Im hektischen Alltag können wir ganz schnell einmal den Boden unter den Füßen verlieren. Wir fühlen uns nicht mehr verbunden. Unsere Erde ist unser Zuhause. Wir werden von ihr angezogen und gehalten. Und doch fühlt es sich mitunter an, als flögen wir kopflos durch Zeit und Raum. Höchste Zeit sich zu erden und wieder mit dem Reich unter unseren Füßen in Kontakt zu kommen.

Bist du ein Kind des Alten Pfades und gehst den Weg uralter Magie, dann sollte die Erdung zum Einmaleins deiner Künste gehören. Sie ist für eine erfolgreiche Praxis unersetzlich. Im Folgenden findest du sieben Möglichkeiten, die dir helfen, mit der Erde eine tiefe Verwurzelung einzugehen.

Zahl Eins

Verbinde dich mit der Erde

Der erste Schritt sollte immer deine Intention sein, dich mit der Erde wieder verbinden zu wollen. Werde dir in deinen Gedanken klar, dass dein momentanes Bestreben genau diese Absicht verfolgt. Du möchtest mit der Erde tief verbunden sein. Formuliere für dich diese Absicht und lasse sie in deinem Geist ganz klar werden.

Gehe hinaus in die Natur. Lege im Idealfall jegliche Schuhbekleidung ab. Suche dir ein erdiges Plätzchen. Optimal ist es, wenn du nicht auf Beton, Straßenbelag oder ähnlichem stehst. Nutze die reine Erde für perfekte Ergebnisse.

Begrüße die Erde. Nimm sie wahr. Spüre sie unter deinen Füßen. Du kannst dich auch gerne, wenn möglich weitestgehend entblößt, auf die Erde legen. Lasse deinen Rücken, deine Arme und Beine, deinen Kopf eins werden mit dem Erdreich. Lasse dann mit Hilfe deiner visuellen Kräfte kleine Energieadern in den Boden wachsen. Mit ihnen nimmst du die Kraft der Erde in dir auf. Beende das Ritual, wenn du vom Erdreich durchtränkt bist. Bedanke dich bei der Erde für ihre heilenden Kräfte.

Zahl Zwei

Nutze deinen Kraftplatz

Einen Kraftplatz zu haben, ist ein wundervolles Geschenk. Ich hoffe, dass du so einen Platz dein eigen nennst. Einen solchen Platz solltest du in Ehren halt. Es ist gut, immer wieder kleine Geschenke am Platz niederzulegen. Geistwesen lieben Alkohol, warum auch immer. Du kannst Körner ausschütten oder ein Schälchen Wasser bereit stellen. Es gibt vielerlei Möglichkeiten. Nur tue es. Zeige dem Ort gegenüber Respekt. Achte, schütze und ehre ihn. Selbst, wenn er in Gedanken DEIN Kraftplatz ist, so bist du doch immer nur Gast. Benimm dich auch so. Lasse keinen Müll liegen. Sei nicht zu laut. Trampel nicht auf den Pflanzen herum.

Hast du einen Kraftplatz und stehst mit diesem in einem guten Kontakt, so wird allein der Ort dir helfen, dich wieder zu erden. Setze dich einfach nur hin und lasse die heilenden Kräfte ihr Werk tun. Natürlich kannst du die erste Methode auch an diesem besonderen Ort anwenden. In diesem Fall würde ich persönlich vorher um die Erlaubnis bitten, die Energien anzapfen zu dürfen.

Zahl Drei

Meditiere

Die Meditation ist ein Allheilmittel. Arbeitest du noch nicht mit ihr, so solltest du das ändern. Sie vermag Einzigartiges. Eine Anleitung für einen Einstieg in die Meditation findest du hier: Meditation für Anfänger – Eine ausführliche Anleitung

Wichtig ist, dass du bei der Meditation mit dem Erdreich körperlich verbunden bist. Da musst du schon hinaus in die Natur, nützt alles nichts. Eine Meditation in den eigenen vier Wänden beruhigt zwar, aber es kann nicht so eine machtvolle Verbindung zur Erde herstellen, wie es die Natur vermag.

Die wirkungsvollste Meditation um sich zu erden, ist die Baum-Meditation. Stelle dich mit nackten Sohlen auf den erdigen Boden. Lasse aus deinen Füßen tiefe Wurzeln in das Erdreich wachsen. Spüre, wie sie das Erdreich durchbohren und dir mehr und mehr Halt schenken. Lasse deinen Körper zu einem festen Stamm werden und setze ihm eine stattliche Baumkrone auf. Eine ausführliche Anleitung findest du im folgenden Artikel: Der Baum: Nutze seine Kraft und Wurzeln für eine tiefe Meditation

Zahl Vier

Koch dir dein eigenes Süppchen

Ja, auch Kochen ist Magie. Vor allem das Kochen von Suppen. Magie ist immer das, was du daraus machst! Bei einer Suppe kannst du mit allen Elementen arbeiten. Du brauchst die Kraft des Feuers um dein Essen zu erwärmen. Wassers bildet die Basis deiner Suppe. Die Luft pustest du auf den Löffel, der die dampfende Suppe trägt. Die Kraft der Erde steckt in unseren Zutaten.

Ernte oder kaufe frisches, stärkendes Wurzelgemüse. Wunderbar eignen sich Karotten, Petersilienwurzeln, Pastinaken, Sellerie, rote Beete oder auch die Steckrübe. Alles was du jetzt noch brauchst, ist eine anständige Brühe, ein bis zwei Zwiebeln, ein wenig Knoblauch sowie Kräuter und Gewürze. Lorbeer, Petersilie, Koriander, Chili sind nur ein paar der zahlreichen Möglichkeiten. Magst du es etwas exotischer, so probiere doch einmal Koriandersaat, Kurkuma, Anis, Ingwer, Lavendel, Zimt oder Kardamom. Auch Pfeffer, Muskat und Wacholder tun gute Diente in der Suppenküche. Sammelst du gerne Wildkräuter, so greife zu Vogelmiere, Schafgarbe, Giersch oder auch die Gundelrebe.

Denke immer daran, Magie wird gewebt. Beim Kochen kannst du deine eigene Magie wunderbar weben. Schwinge deinen Zauberstab, ich meine Kochlöffel, flüstere Beschwörungen in deine Suppe. Singe ein Lied, wenn dir danach ist. Sei kreativ.

Zahl Fünf

Trage ein Erdamulett

Amulette sind kraftvoll. Diese Magie ist uralt. Vermutlich so alt wie die Menschheit selbst.

Nun kannst du wohl nicht von früh bis spät mit nackten Füßen auf der Erde tanzen. Zum Glück jedoch gibt es die Amulette. Ein Amulett ist nicht nur ein bereits fertiger Anhänger, den wir im Hexenladen kaufen können. Ein Amulett ist ein Träger magischer Kräfte. Das Material ist zumeist zweitrangig, ebenso Form und Größe. Wichtig ist, welche Absicht wir mit einem Amulett hegen und welchen Zweck es erfüllen soll.

Um dich mit der Erde zu verbinden, ist es daher nicht sonderlich ratsam, etwas Erde in einem silbernen Medaillon bei sich zu tragen. Wir brauchen zu diesem Zwecke schon etwas durchlässigeres. Wie wäre es zum Beispiel mit Leinenstoff oder einem Beutelchen aus Hanf. Suche dir einen möglichst naturnahen Stoff aus und fülle diesen mit frischer Erde. Trage ihn im Anschluss so lange wie möglich bei dir. Falls du das Erdamulett nicht direkt auf der Haut tragen kannst, so nimm es, wann immer es dir möglich ist, in die Hand.

Zahl Sechs

Räucherungen

Mit den entsprechenden Räucherungen kann in der Magie so ziemlich alles unterstützt werden. So gibt es auch Räucherwaren, welche dir helfen, dich wieder mit dem Erdreich zu verbinden. Du kannst sie mit anderen, hier vorgestellten Methoden verknüpfen. Das wird die energetische Verbindung stärken.

Eine kleine Auswahl an geeigneten Räucherwaren:

      • Eichenrinde
      • Eichenblätter
      • Angelikawurzel
      • Myrrhe
      • Cistrose
      • Patchouli
      • Alant
      • Labdanum
      • Zedernholz

Die Zahl 7

Runenmagie

Du möchtest für die Erdung die Kraft der Runen nutzen? Kein Problem!

Es gibt einige Runen, die dem Element Erde zuzuordnen sind. Schauen wir sie uns ein wenig näher an.

Uruz

Rune UruzDa hätten wir die Rune Uruz. Sie ist das Ur-Rind, der Auerochse.

Ihr Element ist die Erde. Sie trägt die Energie des Ursprungs in sich. Ihre Ausrichtung ist jedoch recht feurig, so dass sie für eine Erdung nur bedingt geeignet ist. Ihre Kräfte können durchaus tiefe Wurzeln tragen, aber die Energie ist stark, vielleicht zu stark für den Anfang.

 

Naudhiz

Rune NaudhizNaudhiz ist gleich zwei Elementen zugeordnet, der Erde sowie dem Feuer. Sie trägt die Kräfte der Nornen in sich. Sie ist die Rune des Schicksals. Dreht sich dein inneres Chaos um diesen Bereich, so kannst du sie vorsichtig einsetzen.

 

Jera

Rune JeraJera ist wieder allein dem Element Erde zugeordnet. Sie ist vor allem im Frühjahr und Herbst eine nützliche Rune, um deine Erdung zu unterstützen. Sie steht insgesamt für das Rad des Lebens, die zyklischen Kreisläufe in der Natur. Jera ist aber auch eine Rune der Aussaat (Frühjahr) und der Ernte (Herbst). Möchtest du dich zusätzlich im Kreislauf des Lebens verankern, so nutze die Jera.

 

Eihwaz

Rune EihwazDie Rune Eihwaz ist allen vier Elementen zugeordnet, aber dennoch wunderbar geeignet um sich zu erden. Sie steht für den Lebensbaum, für Yggdrasil. Sie kann uns tief verwurzeln. Jera führt uns in das Reich der Schatten, aber auch zum Licht. Sie schenkt Wachstum in die Tiefe der Erde und in die Höhen des Himmels.

 

Berkana

Rune-BerkanaBerkana ist absolut geeignet, um deine Energien mit denen des Erdreiches zu vereinen. Sie ist das Symbol der Erdmutter selbst. Sie steht für das Gebären, bietet Schutz. Berkana schenkt Leben, aber nimmt es auch. In ihr findest du die Kräfte der Holle, welche keine geringere ist als Frigg, die Frau von Odin.

 

Ehwaz

Rune EhwazAuch Ehwaz ist dem Element der Erde zugeordnet, birgt aber zu viele Bewegungen in ihren Kräften, so dass von einer Nutzung abzuraten ist.

 

Ingwaz

Rune IngwazIngwaz wiederum ist neben dem Element Erde auch dem Wasser zugeordnet. Sie ist wesentlich besser als Ehwaz geeignet. Ingwaz lässt Dinge reifen, wachsen, gedeihen und werden.

 

Othala

Rune-OthalaBleibt noch die Rune Othala. Auch ihr Element ist die Erde. Sie zeigt auf, wo du verwurzelt bist. Gleichzeitig schirmt sie dich von fremden Einflüssen ab, was gewiss nicht schadet. Du kannst sie gerne nutzen, um dich besser mit dem Erdreich zu verbinden.

Résumé

Die Erdung ist eine wunderbare Methode, welche nicht nur im Bereich der Magie von Bedeutung ist. Verlieren wir den Kontakt, so fällt es uns schwer den Alltag zu meistern. Wir können uns nicht konzentrieren, stehen immer mindestens einen halben Meter neben uns. Der Austausch mit anderen Menschen funktioniert plötzlich nicht mehr. Es kommt zu Konflikten und Missverständnissen. Wir verlieren schnell die Geduld und sind sehr leicht aus der Ruhe zu bringen. Kurzum, uns fehlt der eigene, innere Halt. Die Verbindung zur Erde, zur Mutter Natur ist abgerissen und sollte unbedingt wieder hergestellt werden.

Die vorgestellten Methoden helfen gewiss dabei diese gekappte Verbindung wieder zu richten. Lasse dich vollkommen darauf ein. Sei bereit dich bewusst in den Prozess der Heilung zu begeben und alles wird wieder gut.