• Odin Allavater einäugige Gott der Asen - Nordische Mythologie

Odin, der einäugige Gott der Asen und Vater der Runen

Odin ist ein ewig Suchender. Er ist süchtig nach der Weisheit des Lebens. Auf dieser Suche fand er erst den Tod und dann die Runen. Er gab sein Auge und doch ist es nicht genug. Odin ist es, der die Schlacht bei Ragnarök anführt. In seinen Hallen warten die gefallenen Krieger.

Odin ist ein mächtiger Gott und sein Wort gilt bei den Göttern. Er ist nicht der König der Götter, denn sie haben keinen über sich. Er zeigt ihnen aber gerne den Weg und lenkt ihre Schicksale.

Allvater Odin

Wer ist Odin?

Odin ist unter vielen Namen bekannt. Es sind über 200 an der Zahl. Er ist Alföðr, Bileygr, Biflindi, Yggr, Valföðr, Óskí, Hrafnaguð, Hárbarðr und viele Namen mehr noch. Die vermutlich aber ursprünglichste Form seines Namens ist Woðanaz, (woð-altenglisch =Stimme, Lärm) – Wodan. Sein Name Odin leitet sich wohl von oðr (altnordisch=Stimme, Dichtkunst) ab.

Odin war die Heldenfigur schlechthin für all die Skalden und Geschichtenerzähler. Er hat den Menschen den Met gezeigt. Er ist ein Dichter, ein Denker, ein aufbrausender Sturm in der Schlacht. Odin führt mit seiner Frau Frigg die Wilde Jagd an, wenn die Rauhnächte beginnen. Er holt die Helden in die Hallen von Walhalla, welche er zuvor verraten hat.

Er ist gerne unter den Menschen und hat so manche Sippe gegründet. Odin ist ein Zauberer, ein Magier des Alten Pfades, der Vater der Runen und Galdr-Gesängen.

 

Ein Hippie der alten Zeit?

Man könnte sagen, Odin hält vermutlich nicht allzu viel von seinem Äußeren. Als Vagabund verkleidet reist er durch die Welten. Sein Bart ist lang und grau.

Sein lodernder, langer Mantel ist blauschwarz, die Farbe des Todes und der Geister. Einst war die blauschwarze Farbe des Todes auch Hel-blau genannt. Beschreiben ihn alte Sagen wie das Grimnir Lied in diesem Mantel, so ist er als Gott des Todes unterwegs. Die Macht des Todes ist eng mit der Macht des Wissens und der Weisheit verknüpft, welche oft im Dunkel verborgen liegt.

Sein Kopf bedeckt zumeist ein Hut mit breiter Krempe oder eine tief sitzende Kapuze. Odin ist ein großer Mann und hat nunmehr nur noch ein Auge, doch dazu kommen wir später.

Er hat was von einem Hippie, wie er so barfüßig durch die Landen streift, die gemusterten Hosenbeine flattern im Wind.

Wäre da nicht sein Speer Gungnir, welcher nur auf dem zweiten Blick als solcher zu erkennen ist. Flüchtig erscheint die tödliche Waffe wie eine Art Wander- oder auch Zauberstab, auf welchen sich Odin auch gerne auflehnt.

In dieser Erscheinung ist er auch mir auf einer schamanischen Reise begegnet, aber er kann, wenn nötig, auch in ganz andere Hüllen steigen. Dann ist er in seiner Rüstung zu sehen, Schild und Speer fest gepackt. Er trägt einen Helm. Um den Körper die Brünne gelegt, als Panzerschutz vor seinen Feinden.

Allvater Odin

Auf der Suche nach Weisheit

Odins Dasein ist stets von seiner Suche nach Weisheit bestimmt. Ihn begleiten seine beiden Raben Hugin und Munin. Er ist daher auch als Hrafnáss, der Rabengott, bekannt. Hugin und Munin sitzen auf Odins Schulter und berichten ihm alles, was sie in den Welten erspäht haben. Hugin ist der Gedanke, Munin ist die Erinnerung.

Was aber die Gefiederten zu erzählen haben, genügt dem mächtigen Gott aus dem Göttergeschlecht der Asen nicht. Er möchte ALLES wissen und so begab er sich eines Tages zu Mimirs Brunnen.

 

An Mimirs Brunnen

Mimirs Brunnen befindet sich an einer der Wurzeln Yggdrasils, dem Weltenbaum. Es ist die Quelle der Riesen. Jeglicher Tropfen, der in Mimirs Brunnen fällt, formt die Dinge die schon sind. Geplante Ereignisse werden Wirklichkeit. Odin wollte Teil dieses Wissens sein. Er wollte wissen, was das Wasser des Brunnens weiß. Die Ereignisse der Welten sehen und verstehen.

So bat er Mimir vom Brunnen trinken zu dürfen, aber dieser verlangte einen hohen Preis. Mimir verlangte eines von Odins Augen als Pfand. Odin willigte ein. Aus seinem Giallarhorn gab Mimir ihm zu trinken.

Nachdem Odin einen großen Schluck zu sich nahm, erhielt er wonach ihm dürstete. Fortan an schwimmt sein Auge für alle Zeit in der Quelle, doch dieses Auge ist nicht blind. Im Gegenteil, mit dem geopferten Auge sieht Odin mehr als je zuvor. Alles was das das Wasser der Quelle erblickt, erblickt nun auch das geopferte Auge Odins. Nun kann er alles verstehen, die Geschicke der Welten begreifen, aber zufrieden war er dennoch nicht.

 

Odin, Vater der Runen

Wie nur konnte er noch größere Weisheit erlangen? Er streifte durch die Lande und eines Tages, ging er zu einem der Äste Yggdrasils. Er durchbohrte sich selbst mit seinem Speer und hing sich am Aste auf. Neun Tage und Nächte hing er so, wie er selbst später erzählte, am windigen Baum.

Dann fiel er herab und fand die Runen. Seine Weisheit war nun so groß wie nie zuvor. Er selbst, ein Meister der Wortkunst, schrieb das Runenlied, so steht es in der Hâvamâl.

 

Odins Runenlied – Ein Auszug

(aus dem Hâvamâl, übersetzt von Karl Simrock)

divider xx rot

139

Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum
Neun lange Nächte,
Vom Speer verwundet, dem Odin geweiht,
Mir selber ich selbst,
Am Ast des Baums, dem man nicht ansehn kann
Aus welcher Wurzel er sproß.

140

Sie boten mir nicht Brot noch Met;
Da neigt ich mich nieder
Auf Runen sinnend, lernte sie seufzend:
Endlich fiel ich zur Erde.

141

Hauptlieder neun lernt ich von dem weisen Sohn
Bölthorns, des Vaters Bestlas,
Und trank einen Trunk des teuern Mets
Aus Odhrörir geschöpft.

142

Zu gedeihen begann ich und begann zu denken,
Wuchs und fühlte mich wohl.
Wort aus dem Wort verlieh mir das Wort,
Werk aus dem Werk verlieh mir das Werk.

143

Runen wirst du finden und Ratstäbe,
Sehr starke Stäbe,
Sehr mächtige Stäbe.
Erzredner ersann sie, Götter schufen sie,
Sie ritzte der hehrste der Herrscher.

144

Odin den Riesen, den Alfen Dain,
Dwalin den Zwergen,
Alswid aber den Riesen; einige schnitt ich selbst.

145

Weißt du zu ritzen? Weißt du zu erraten?
Weißt du zu finden? Weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? Weißt Opfer zu bieten?
Weißt du wie man senden, weißt wie man tilgen soll?

divider xx rot

Das Runenlied in einer vertonten Version:

 

Allvater Odin

Die vielen Gesichter des Odins

Es gibt so vieles von Odin zu berichten, so dass so manche Geschichte ein anderes Mal erzählt werden muss. Drei seiner Rollen indes, möchte ich dir gerne zeigen. In der Ersten haben wir ihn bereits kennengelernt.

 

Odin, der Zauberer

Odin ist ein großer Zauberer. Nicht umsonst war er es, der dir Runen fand. Seine größte Kunst, neben dem Ritzen der Runen, ist die galdr, die Magie der Worte, wie dem Runenlied. Er formt mit den Worten die Magie. So wie die Nornen mit den Fäden der Frigg weben, so webt Odin die Magie mit der Kunst des Dichtens.

Galdr ist übersetzt das Zauberlied. Odin trägt auch den Namen galdrs faðir, Vater der Zauberlieder. Er ist der Größte aller Zauberer in der alten germanischen Welt und doch ist diese Seite von ihm nicht so bekannt.

 

Odin, der über die Toten bestimmte

Viele Schlachten wurden gekämpft. Odin hat in jeder einzelnen von ihnen eine tragende Rolle. Er ist kein großer Krieger, wenngleich er vermutlich einer sein könnte. Odin bestimmt vielmehr, wer in einer Schlacht zu Tode kommt.

Indem er ganz klar bestimmt, welche Männer dem Tod geweiht sind, bestimmt er zugleich welche Seite eine Schlacht gewinnt oder verliert. Früher warfen die Krieger einen Speer über das gegnerische Schlachtfeld und riefen: „Odin soll euch alle bekommen!“

 

Odin, der Vater der Wünsche

Ein weiterer Name Odins ist Oski, der Wunsch. Er hat mitunter auch eine gütige Seite und gewährt gerne einmal einen Wunsch. Das lässt ihn doch gleich ein bißchen weniger finster erscheinen. Odin stellt sich auch an guten Tagen seinen Erwählten mit Rat zur Seite.

Einst erschien er dem norwegischen Olaf dem Dicken als Geschichtenerzähler. Das erzählen seiner Geschichten lief soweit ganz gut, bis Odin ihm anbot ihn zu segnen. Da schleuderte der dicke Olaf sein Gebetbuch nach dem belustigten Gott.

Hast du einen Wunsch, so versuche einmal dein Glück, aber sei stets auf der Hut.

 

Allvater Odin

Die Ehrung von Odin

Mit Odin zu arbeiten ist keine leichte Aufgabe. Er verlangt viel von seinen Anhängern. Nicht wenige seiner treuesten Gefolgsmannen wurden durch Odin selbst zum Tode bestimmt. Möchtest du etwas von Odin, so sei gewiss, dass er prompt eine Gegenleistung erwartet. Er zögert selten und nimmt sich das, was dir lieb und teuer ist.

Sahen die Menschen ihn einst, so wussten sie, der Tod ist nah. Odin holt sich, wen er haben möchte. Er ist oft bei den Menschen, sucht sich seine Krieger für Ragnarök. Nach ihrem Tod gibt es keine Ruhe, denn Odin lässt sie leiden bis aufs Mark. So versucht er sie für die Schlacht zum Ende der Welt stark zu machen.

Die Bauern fürchteten ihn. Sie wussten, dass er mit der Wilden Jagd in den rauhen Nächten um die Häuser zieht. Eine Schar gruseliger Geister im Gepäck. So ließen sie bei der Ernte die letzte Garbe stehen, damit sich Odins achtbeiniges Pferd Sleipnir daran stärken kann. Vielleicht hätte der Einäugige ja dann ein Nachsehen und wer weiß, vielleicht beschert er ihnen auch im nächsten Jahr eine noch größere Ernte.

Für den Preis der Weisheit ist Odin immer hart zu sich selbst und so ist er auch hart zu seinen Kindern.

Odin ist ein Gott der Extreme. So hart wie er ist, so sehr kann er auch ekstatisch feiern. Er kann Freude teilen und wie bereits erwähnt auch Wünsche erfüllen.

Mit Odin als Gott sind die Wege oftmals einsam. Der Geist ist ruhelos und der Abgrund des Todes stetig nah. Die Anhänger Odins müssen alles geben um die neue Welt zu erreichen.


divider xx rot

divider xx rot

"

November 24th, 2018|Kategorien: MAGIE|Tags: , |