• Reh zwölfte Rauhnacht

Zwölfte Rauhnacht: Lebe!

Die Wärme der Sonne

Wer bist du,

wenn du nicht du selbst sein kannst?

Verlasse die Brücke zwischen den Jahren

Die Zeit zwischen den Jahren umfasst mehr als nur die zwölf Rauhnächte. Wir hören sie als ein erstes leises Flüstern wenn die vier Kerzen des Julkranzes brennen. Am Tag der eigentlichen Wintersonnenwende öffnen sich dann die Türen zwischen den Dimensionen. Der Zauber breitet sich aus und entfacht seine gesamte Magie in den zwölf Rauhnächten und heute ist die letzte davon bereit in unser Leben zu treten.
Diese Nächte zu durchschreiten ist eine Bekräftigung unseres Lebenswillens. Es ist als würden wir laut in die Welt hinaus rufen:

„Ja Leben. Ich heiße dich willkommen!“

Wir wachsen von Jahr zu Jahr und besonders in Zeiten der Besinnung reifen neue Früchte unserer Seele heran. Jedes Bekenntnis, jede Zuwendung zu unserer Seele ist der unersättliche Wunsch mehr zu leben. Nicht einfach nur zu existieren, nur so da zu sein und die Zeit abzusitzen. Nein! Wir wollen leben, wahrhaftig und aus tiefster Seele heraus.

Für viele von uns beginnt nun allmählich wieder die Rückkehr in das Berufsleben. Das alltägliche Leben nimmt wieder seinen Lauf. Lassen wir uns nicht fangen vom gefrässigen Monster der Routine und verlieren durch das Einsteigen in unser Hamsterrad nicht unsere Erkenntnisse der letzten Tage aus unseren Augen.

Vieles ist in uns geschehen seit der Wintersonnenwende. Unser Herz, unsere Seele und unser Verstand sind durch Täler und Höhen gegangen. Wir haben Trauer, Schmerz, Wut, Verzweiflung gespürt. Wir haben Liebe, Freude, Glück und Frieden gespürt. Wir sind auf unserer Brücke zum vollständigen Eintritt in das neue Jahr weit voran gekommen und nur noch ein Schritt fehlt, bis wir die andere Seite erreichen werden.

Wir haben unsere Seele geweckt und ihr Flüstern gehört.

Viele Botschaften haben unseren Geist, der dieser Tage weit geöffnet ist, erreicht. Einige haben vielleicht das erste Mal diese Reise zu ihrem ureigenen Kern angetreten und sind erstaunt über die vielen inneren Stimmen, die erhört werden wollen.

Das kann mitunter erschreckend sein. Unsere Seele fordert unsere ganze Aufmerksamkeit und es ist nicht immer leicht, dabei die Balance zu halten. Sieh deine inneren Stimmen nicht als eine Kampfansage an dich, sie wollen dich nicht herausfordern. Sie wollen nur gehört werden. Sie wollen umsorgt, wahrgenommen und erkannt werden. Selbst, wenn es dich in einigen Momenten überfordern sollte, so werden sie dir mehr schenken können, als du für möglich hältst, wenn du ihnen liebevoll begegnest.

Die Stimme deiner Seele ist dein größtes Geschenk, denn sie ist dein Ursprung. Sie ist dein wahrer Kern. Das was du bist. Höre ihr einfach nur zu und vertraue ihr. Sie wird dir niemals schaden, da sie sich sonst selbst zerstören würde.

Der Schütze, Sternzeichen der letzten Rauhnacht

Wir sind in der 12. Rauhnacht an gekommen und diese Nacht steht ganz unter dem Einfluss des Schützen.

Sternzeichen Schütze

Die zwölfte Rauhnacht korrespondiert mit dem 12. Monat, der im Sonnenzeichen des Schützen steht.

Diese Nacht ist für Großes geschaffen. War die elfte Rauhnacht noch eine Aufforderung des Skorpions tief in dein Innerstes zu gehen, so ist diese Nacht gedacht sämtliche Ketten zu sämtlichen Begrenzungen zu sprengen.

Alles was du in den letzten Tagen an Erkenntnissen gewonnen, an Erfahrungen gesammelt und an Botschaften erhalten hast, will an diesem Tage und der folgenden Nacht zu einem großen Ganzen wachsen.

Es ist als ströme nun alles aus dir hinaus und sammelt sich um dich herum zu einer einzigen riesigen Aura. Lasse deine Energien frei, lasse sie hinaus und bündle sie zu einer Einheit deiner reinen, wahrhaftigen Lebensenergie.

Setze diesen kosmischen Energien keine Grenzen, lasse sie strömen. In die Weite, in die Höhe. In sämtliche Richtungen. Die Seele ist bereit für das eine große Ganze. Setze den Impuls und lasse frei, was in dir gewachsen ist.

Blockiere deine Energien nicht, lasse sie schweben und fliegen. Achte jedoch darauf, dass du nicht in eine überspannte, euphorische Erwartungshaltung verfällst. Lasse die Energie fliegen, aber behalte die Füße auf dem Boden. Erde dich und spüre deine Wurzeln.

Der Schütze sagt: Bekenne dich zu deinem Leben. Formuliere lautstark dein JA zu deinem Leben. Erkenne, dass du die Macht hast dein Leben zu gestalten.

Er sagt auch: Schluss mit jeglicher Opferrolle. Nimm dein Leben in die Hand. Sei dein eigener Schöpfer und kreiere dein Leben nach deinen Wünschen und Vorstellungen.

Noch einmal halten die Rauhnächte Aufgaben für dich bereit

Blicke heute auf die letzten 11 Rauhnächte zurück. Füge alle Bereiche der letzten Tage zu einem Ganzen zusammen. Schaue zu wie die einzelnen Tage sich wie ein Puzzle zusammensetzen. Viel zu schnell gehen die rauhen Nächte vorbei und doch haben wir in der kurzen Zeit viel gewonnen.

Es wird nun Zeit aus dieser aussergewöhnlichen Zeit zurückzukehren. Deine Seele sollte nun bereit sein sich dem alltäglichen Leben neu zu stellen. Du solltest nun für das Wunder des Lebens gewappnet sein. Fliege mitten hinein in den Zauber deiner Zukunft, welche schon sehnsüchtig auf dich wartet. Aber hebe nicht zu sehr ab, erinnere dich auch deiner Wurzeln.

Lasse deine Energien in alle Richtungen fließen.

Gehe noch einmal in Meditation, räuchere und verbrenne deinen zwölften Rauhnachtswunsch. Bestimmt bist du schon ganz gespannt, welcher Wunsch übrig bleibt. Nimm diesen Wunsch, welcher auch immer es sein mag, einfach nur an. Du hast ein ganzes Jahr Zeit ihn zu erfüllen und es werden sich Wege finden, selbst wenn du noch keine sehen kannst. Bleibe im Vertrauen.

Öffne dein Herz mit einer Johanniskraut-Räucherung

Dieses Kraut war den Kelten besonders heilig. Ihre in fünf Teile gegliederte Blüte fand sich im Fünfstern der Druiden wieder. Es ist eines der Sonnenwendkräuter, wie auch Beifuß, Eisenkraut und Rittersporn. Mit ihnen wurden Altäre geschmückt. Zum Tanze trug man sie als Kranze auf dem Kopf oder um die Hüften gebunden.

Das Johanniskraut symbolisiert die Verbundenheit mit der Sonne und die Kraft des Lichtes. In ihr pulsieren die Kräfte der Sonne.

Die Sonnenkraft der Pflanze wird auch die dunkelsten Winkel deiner Seele erhellen. Sie ist die Sommersonne für die düstere Winterzeit. Eine Räucherung wirkt euphorisierend. Sie ist das Kraut der Wahl, wenn es darum geht Depressionen zu bekämpfen.

Der Rauch öffnet unsere Herzen und schenkt uns Lebensfreude. Alle Finsternis wird von uns weichen.

Noch immer sind die Tore zur Anderswelt weit geöffnet. Das Johanniskraut fördert die Verbindung zwischen den beiden Welten. Möchtest du noch einmal mit deinen Ahnen in Kontakt treten, so ist diese Nacht wie dafür geschaffen.

Johanniskraut wurde ganz bewusst für diese letzte Rauhnacht gewählt. Sie birgt große Kräfte in sich. Sie räuchert alles Negative hinfort. Sie stärkt unsere Intuition, du wirst deine innere Stimme lauter als sonst vernehmen können.

Gib dich ihren Energien hin und sie wird dich reich beschenken.

Heilkraut Johanniskraut

Eine letzte Rauhnachtsmeditation

In der zwölften Meditation kehren wir vom Urdbrunnen zurück zu unserem Ausgangspunkt. Wir füllen uns mit Licht und Liebe und verlassen die Welten von Yggdrasil.

Begleite mich ein letztes Mal, wenn du magst.

Sternchen Divider
Sternchen Divider

Ein Rubin steckt voller Energie

Der Rubin passt besonders gut zum Rauch des Johanniskrautes.

Dieser Stein verschafft dir Glück, denn er steht für die Liebe und die Treue im Leben. Er steckt voll positiver Energie.

Auch der Rubin stärkt noch einmal deine Intuition und deine Vitalität. Er hilft dir kreativ zu denken und zu handeln.

Es heißt ein Rubin könne unseren Kreislauf auf Trab bringen. Betrachtest du einen Rubin in aller Ruhe, so kann dies gut möglich sein, denn alleine der Anblick lässt einem das Herz schon schneller schlagen.

Das Wichtigste jedoch und deswegen habe ich mich heute letztendlich für ihn entschieden, der Rubin hilft uns dabei auch weiterhin unsere Ziele nie aus den Augen zu verlieren.

Pinker Rubin

Was bringt dir der Dezember des nächsten Jahres?

Die heutige Rauhnacht steht für den Dezember des kommenden Jahres. Ein letztes Mal für diese Rauhnächte kannst du heute eine ()digitale Rune ziehen, Karten legen oder anderweitig in die Zukunft schauen. Verspürst du in dir den Wunsch, so kannst du heute auch deine Jahresrune ziehen. Sie wird dein Begleiter für die Zeit bis zu den nächsten Rauhnächten sein.

Jetzt aber mitten hinein in das pralle Leben

Abschiede sind nie leicht und am Ende der Rauhnächte gibt es nicht selten ein lachendes und ein weinendes Auge. Es tut einfach so gut sich ganz bewusst eine Auszeit vom alltäglichen Leben zu nehmen und sich einfach mal nur um sich selbst zu kümmern.

Freuen wir uns nun auf das kommende Jahr, wir sind bereit es zu empfangen.

Ich wünsche dir eine zauberhaft schöne Zeit und wünsche mir ein Wiedersehen. Pass gut auf dich auf und verliere nicht aus den Augen, was jetzt noch wild in deinem Herzen schlägt.

Du bist es wert.

Trennlinie Ornament
Januar 1st, 2017|Kategorien: JAHRESRAD, RAUHNÄCHTE|Tags: , , |