2. September 2018 Drei Wege für ein besseres Körperbewusstsein » Taste of Power
  • Körperbewusstsein - Werde ein Baum

Drei Wege für ein besseres Körperbewusstsein

Hast du dir schon einmal Gedanken über dein Körperbewusstsein gemacht?

Wir reden oft über unseren Körper. Nur leider geschieht das meistens in einem negativen Zusammenhang.

„Das doofe Knie“ muckt herum. „Der blöde Kopf“ tut weh. Der „verflixte Magen“ zeigt uns mal wieder, dass er etwas nicht vertragen hat.

Unser Körper leistet uns jeden Tag gute Dienste. Er trägt uns durch das Leben. Unser Körper ist die Hülle für alles, was uns ausmacht. Er lässt uns gehen, sprechen, sehen, riechen und spüren. Mit ihm können wir die Welt erleben.

Schenken wir unserem Körper die Aufmerksamkeit, die er verdient.

Zahl Eins

Stelle einen liebevollen Kontakt zu deinem Körper her

Wir dürfen liebevoll mit unserem Körper umgehen und ihm stetig unsere Aufmerksamkeit widmen.

Der Körper ist ein Teil von uns. Es ist wichtig, dass wir in einem harmonischen Verhältnis zu ihm stehen. Unser Körper benötigt liebevolle Zuwendung.  Lehnen wir Teile unseres Körpers ab, schaden wir uns, denn wir lehnen dann immer Teile von uns selbst ab. Dieses destruktive Verhalten verletzt unsere Seele. Eine verletzte Seele sendet ihr Bedürfnis nach Heilung über den Körper. Er erkrankt, ermüdet und quittiert nach und nach seine Dienste.

Sprich mit deinem Körper, aber widme dich ihm dabei mit deiner ganzen Achtsamkeit und Liebe. Lobe ihn, wenn er etwas gut gemeistert hat. Gönne ihm ein entspannendes Bad, wenn er dich durch einen anstrengenden Tag getragen hat.  Massiere nach dem Sport deine Muskeln.

Werdet zu einer Einheit und verbessere dein Körperbewusstsein indem du achtsam mit deinem Körper umgehst.

Zahl Zwei

Unternimm eine Körperreise

Diese folgende Übung für ein besseres Körperbewusstsein ist am frühen Abend oder nach dem Sport besonders wohltuend.

Plane etwa eine halbe Stunde ein und schaffe eine ruhige entspannte Atmosphäre. Stelle alle Störgeräusche ab.

Nimm eine bequeme Haltung ein. Es spielt keine Rolle, ob du sitzt und liegst.

Konzentriere dich auf deine Atmung. Nimm tiefe, entspannende Atemzüge.

Atmest du ruhig, dann wandere mit deinen Gedanken zu deinen Füßen. Lenke deine ganze Aufmerksamkeit auf deine Füße.

Reise weiter zu deinen Unterschenkeln, deinem Knie, den Oberschenkeln und den Hüften.

Sei dabei achtsam und ruhig.

Spüre nun deine Wirbelsäule, wandere in Gedanken Wirbel für Wirbel hinauf. Wandere über den unteren Rücken zu den Brustwirbeln hinauf, den Halswirbeln entlang bis in den Hinterkopf. Wandere bis zum Scheitel des Kopfes und dann an der anderen Seite hinunter zur Stirn.

Gehe zu deinen Augenbrauen, den Augen, der Nase, den Wangen, hin zum Mund und dem Kinn.

Spüre wie deine Gedanken in deinem Körper entlanglaufen.

Gehe nun an den Seiten des Halses hinab zu deinen Schultern. Weiter geht es zu den Oberarmen, den Ellenbogen, den Unterarmen bis zu deinen Händen. Spüre nun in deine Fingerspitzen hinein.

Bist du an den Fingerspitzen angekommen, so versuche deinen Körper als Ganzes wahrzunehmen.

Bist du bereit, dann löse dich langsam wieder aus deiner Körperreise. Führe kleine Bewegungen mit den Fingern aus. Bewege leicht deine Arme und dann auch deine Beine.

Recke, strecke und räkle dich ausgiebig. Gähne ruhig auch ein paarmal kräftig, bevor du deine Augen allmählich wieder öffnest.

Bewege deine einzelnen Körperteile etwas kräftiger, lasse zum Beispiel deine Schultern kreisen.

Sei wieder ganz da.

Zahl Drei

Lass dir Wurzeln wachsen

Diese Übung kannst du sitzend oder stehend ausführen.

Stelle deine nackten Fußsohlen fest auf den Boden. Für eine Erdung ist ein Untergrund aus Stein oder Erde ideal.

Konzentriere dich auf deine Atmung. Atme tief ein und aus. Werde ganz ruhig und gelassen. Lasse deinen Atem leicht fließen, dann wird dein Körper den richtigen Rhythmus finden.

Atmest du ruhig, so richte deine Aufmerksamkeit auf die Fußsohlen. Spüre den Boden unter deinen Füßen. Das wird dich erden und beruhigen. Es ist wichtig, dass du die Stabilität der Erde spürst.

Diese Übung kannst du auch, wann immer es nötig ist, jederzeit zwischendurch ausführen.

Stelle dir vor, dass starke, tiefe Wurzeln aus deinen Füßen wachsen. Lasse die Wurzeln tief in das Erdreich strömen. Spüre, wie sie sich in der Erde verankern.

Sei ganz stabil, wie ein Baum, so dass dir kein Sturm etwas anhaben kann. Du stehst fest verwurzelt und sicher.

Führe diese Übung regelmäßig aus, wenn möglich einmal täglich. Sie ist äußerst effektiv und wird dir viel Selbstvertrauen schenken.

Ornament Trennlinie

 

Oktober 7th, 2015|Kategorien: SPIRIT|Tags: |