1. Stelle einen liebevollen Kontakt zu deinem Körper her

Wir reden oft mit unserem Körper! Nur leider geschieht das meistens in einem negativen Zusammenhang. „Das doofe Knie“ muckt herum, „der blöde Kopf“ tut weh oder der „verflixte Magen“ zeigt uns mal wieder, dass er etwas nicht vertragen hat.

Wir sollten lernen liebevoll mit unserem Körper umzugehen und ihm viel öfter unsere Aufmerksamkeit widmen.

Der Körper ist ein Teil von uns. Es ist wichtig, dass wir in einem harmonischen Verhältnis zu ihm stehen. Verletzen wir uns, so erwarten wir doch auch Trost und Mitgefühl. Auch unser Körper erwartet eine liebevolle Reaktion und keine Ablehnung, zumal wir dann immer einen Teil von uns selbst ablehnen.

Du kannst also mit deinem Körper sprechen, aber widme dich ihm dabei mit deiner ganzen Achtsamkeit. Lobe ihn, wenn er etwas gut gemeistert hat und dich z.b. bei deiner Ambition Sport zu treiben tatkräftig unterstützt.

Werdet zu einer Einheit und verbessere deinen persönlichen Kontakt zu deinem Körper.

 

2. Unternehme eine Körperreise

Nimm eine für dich bequeme Haltung ein. Es spielt keine Rolle ob du lieber sitzen und liegen möchtest. Plane ungefähr eine halbe Stunde ein und schaffe eine ruhige entspannte Atmosphäre. Stelle alle Störgeräusche ab.

Diese Übung ist am frühen Abend oder nach dem Sport besonders wohltuend.

Konzentriere dich auf deine Atmung. Nimm tiefe, entspannende Atemzüge und wandere dann mit den Gedanken allmählich zu deinen Füßen. Lenke deine ganze Aufmerksamkeit auf deine Füße. Reise weiter zu deinen Unterschenkeln, deinem Knie, den Oberschenkeln und den Hüften. Sei immer achtsam und ruhig.

Spüre nun deine Wirbelsäule, wandere in Gedanken deine Wirbelsäule Wirbel für Wirbel hinauf. Über den unteren Rücken, die Brustwirbel hinauf, an den Halswirbeln entlang bis in den Hinterkopf. Wandere bis zu Scheitel des Kopfes hinauf und dann an der anderen Seite hinunter zu deiner Stirn.

Wandere zu deinen Augenbrauen, deinen Augen, deiner Nase, den Wangen hin zum Mund und dem Kinn.

Spüre wie deine Gedanken auf und in deinem Körper entlanglaufen.

Es geht nun an den Seiten des Halses hinab zu deinen Schulter, hinab an den Oberarmen, den Ellenbogen, den Unterarmen bis zu deinen Händen hinein in deine Fingerspitzen.

An den Fingerspitzen angekommen versuche nun deinen Körper als Ganzes wahrzunehmen.

Löse dich danach langsam wieder aus deiner Reise indem du kleine Bewegungen mit den Finger ausführst. Deine Arme und später deine Beine leicht bewegst. Reche, strecke und räkle dich, wenn du das gerne möchtest. Du kannst auch ein paarmal kräftig Gähnen und allmählich deine Augen wieder öffnen. Bewege deine einzelnen Körperteile etwas kräftiger, lasse zum Beispiel deine Schultern kreisen.

Sei wieder ganz da.

 

3. Verwurzle dich

Diese Übung bitte im sitzen ausführen und dabei beide Fußsohlen auf den Boden stellen.

Konzentriere dich zu Beginn wieder auf deine Atmung. Atme tief ein und aus und beobachte dich dabei ganz ruhig und gelassen. Lasse deinen Atem ganz leicht fließen. In einem harmonischen Rhythmus atmest du ein und wieder aus.

Richte dann deine Aufmerksamkeit auf deine Fußsohlen. Spüre den Boden unter deinen Füßen. Das wird dich erden und beruhigen. Es ist wichtig die Stabilität der Erde zu spüren, vor allem, wenn wir mal wieder nicht wissen wo uns der Kopf steht.

Diese Übung kannst du, wenn du sie regelmäßig bewusst anwendest, später auch wunderbar zwischendurch ausführen, wenn es mal wieder richtig stressig werden sollte. Es genügt dann bereits beide Füße einfach ganz bewusst auf den Boden zu stellen.

Diese Übung lässt sich mit Hilfe deiner Fantasie noch weiter intensivieren. Stelle dir vor, dass starke, tiefe Wurzeln aus deinen Füßen weit in das Erdreich wachsen. Du bist ganz stabil, wie ein Baum. Kein Sturm kann dir etwas anhaben, du stehst fest verwurzelt und sicher.

Diese Übung solltest du wirklich regelmäßig ausführen, aber mindestens einmal täglich. Sie ist sehr effektiv und wird dir viel Vertrauen schenken.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

Nutze die Kraft des Baumes für eine tiefe Meditation

Artikel drucken Artikel drucken

4 Responses

  1. Christine Kreitmeier

    Liebe Alexa, ich danke dir für deine wunderbaren Beiträge und Tipps hier auf deiner Seite, sie sprechen mich sehr an 😃🙆💖

    Antworten
  2. Renate

    Hallo liebe Alexa, bin durch „zu-fall“ auf deiner Seite angekommen und finde deine Beiträge einfach Klasse. Du bestärkst mich so sehr das sind auch genau meine Versionen um Veränderungen herbeizuführen. Danke dafür, Licht und Liebe für dich und grüße von Herzen Renate

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Liebe Renate, ich danke Dir sehr für Deine lieben Zeilen und freue mich, dass Du zu mir gefunden hast <3 Ich wünsche Dir alles Liebe und freue mich über Dein Sein. Herzlichst, Alexa

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.