Entdecke Deine Welt

Wie Walter Mitty einfach mal allen Mut zusammen nehmen und sich in ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang stürzen oder sich wie Hector auf die Suche nach dem Glück machen? In Literatur und Film sehen wir oft diese Helden, die mutig aus ihrem Hamsterrad springen und all ihren Alltagstrott hinter sich lassen. Eine leise wispernde Stimme im Inneren sagt: „Das sollte man auch mal machen!“ Es wird mitgefiebert, bewundert und leise ein wenig bedauert, dass man selbst tagein und tagaus seinen beruflichen und privaten Verpflichtungen nachgeht.

Im Laufe des Lebens baut man sich ein kuschlige Höhle und nistet sich dort mit all seinen Alltagsabläufen ein. In dieser Komfortzone des eigenen Lebens steht alles an seinem Platz. Die Wände sind in Alltagsgrau gestrichen, eine weiche Bequemlichkeitscouch lädt zum Totschlagen der Zeit ein, der Boden unter den Füßen ist mit Superkleber fixiert, dass man ihn ja nicht verliert, der Schrank der Illusionen ist fest verschlossen und der elektrische Duftstecker hüllt alles in die Macht der Gewohnheit.

Ja so eine Höhle hat ein beruhigendes Wesen. Alles ist vertraut und was vertraut ist schenkt Sicherheit und Geborgenheit. Der Weg zur Arbeit ist der Gleiche wie am Tag zuvor und an dem Tag davor und an dem Tag davor und an …, na Du weißt schon! Man fährt wieder und wieder in den selben Supermarkt, hat einen festen Tag für das Fitnessstudio und zweimal im Jahr geht es zum Zahnarzt. Jahr für Jahr, Tag für Tag grüßt Dich das Murmeltier.

Das Ganze ist ein wenig plakativ und überspitzt dargestellt, denn mitunter besucht man schon einmal das Kino, das Restaurant, dessen Gericht mit der Nummer 37 so fantastisch schmeckt und fährt natürlich auch in den Urlaub – gerne dorthin wo man schon weiß, dass es dort auch wirklich schön sein wird.

Vermutlich lauern sie aber auch in Dir. Diese kleinen immer wiederkehrenden Impulse mal etwas Anderes zu tun. Nein heute geht es mal nicht zum Italiener um die Ecke, sondern in dieses kleine brasilianische Restaurant aus dem spät am Abend lautes Gelächter und der Rhythmus von Samba klingt. Ja und dann wird getanzt bis die Vögel früh den Tag begrüßen.

Dieses Jahr fliegen wir auch nicht nach Mallorca und reservieren bereits vor dem Frühstück unsere Sonnenliege mit dem Handtuch. Nein! Auf geht es nach Island, schon immer mal wollte ich doch die Polarlichter sehen oder diese wilde Kanutour durch Schweden. Ich lerne tauchen, surfen oder pilgere nach Santiago de Compostela.

today is my new favourite day

Es gibt ein Leben vor dem Tod!

Höre auf Deine kleinen und großen Sehnsüchte in Deinem Inneren, nimm die Impulse war. Unterdrück Deine Wünsche, Sehnsüchte und Träume nicht. Halte Deine Welt an, geh raus und suche dir neue Welten. Lasse nicht zu, dass der bequeme Alltagstrott Deine Sinne abstumpfen lässt. Was man immer und immer und immer wieder tut, wird irgendwann gar nicht mehr wahrgenommen.

Erinnerst Du Dich an Deinen ersten Kuss? Weißt Du noch wie Du das erste Mal auf ein Fahrrad gestiegen bist und an das Gefühl, als Du dann endlich die Balance halten konntest? Dein erster Biss in eine saure Zitrone, die erste Partynacht und der erste Flug durch die Wolken in ein fremdes Land? Es gibt so viele Dinge auf dieser Welt, die Du irgendwann zum ersten Mal getan hast und viele davon waren berauschend.

Trete Deiner Angst vor der Ungewissheit neuer Erfahrungen kräftig in den Hintern und wenn Du schon dabei bist, dann gebe dem Gewohnheitstier in Dir doch mal einen gewaltigen Schubs!

Alles beginnt immer mit einem kleinen ersten Schritt. Hinterfrage Dich und Dein Leben und dann setze einen Fuß vor den Anderen. Die Abenteuer werden nicht zu Dir kommen. Da musst Du schon selber gehen und gehe dabei ruhig auch einmal zu weit und dann wenn Du schonmal da bist dann schau Dich dort ein wenig um. Es lohnt sich ganz bestimmt.

Wir sind es so sehr gewohnt uns selbst zu disziplinieren, dass es uns oft gar nicht mehr auffällt, dass wir in einer selbstgewählten Zwangsjacke stecken. Das Gute an dieser Jacke ist, dass sie nicht hinter dem Rücken verknotet ist und Du nicht gegen Gummiwände springen musst, die Dich wieder und wieder zurückwerfen. Du kannst Dich einfach frei bewegen, entscheiden wohin Du gehen möchtest, was Du erleben möchtest und welche Welt Du Dir in Zukunft schaffen wirst.

Geißel Dich nicht, wenn Dir mal wieder etwas auf der Seele brennt. Sage es Deinem Gegenüber und fürchte Dich nicht vor den Konsequenzen. Knechte Dich nicht vor dem vermeintlichen Anstand unserer Gesellschaft, sondern schaukle hoch durch die Lüfte wie in Kindertagen.

Es geht um viel mehr im Leben, als sich immer nur im Kreis zu bewegen. Es geht um Dich! Es ist Deine Zeit hier auf Erden und Deine Entscheidung was Du daraus machst.

Artikel drucken Artikel drucken

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.