• Mondgöttin - Vollmondritual

Verbinde dich mit den Göttinnen des Mondes – Ein Vollmondritual

Trennlinie Ornament

Nutzen wir die starke weibliche Kraft des Mondes um uns ein einem Vollmondritual mit den Göttinnen zu verbinden.

Die Zyklen des Mondes waren schon immer eng an die weibliche Kraft im Universum gekoppelt. Nicht umsonst hat der Mond in vielen Sprachen eine weibliche Form und es stimmt mich immer wieder traurig, dass es im deutschsprachigen Raum nicht so ist. Mag ihnen gelungen sein der Mondin eine männliche Substantivierung zugewiesen zu haben, das Wissen um ihre weibliche Kraft ist nicht zu löschen.

Die Zyklen des Mondes werden oftmals mit den monatlichen Zyklen der Frau in Verbindung gebracht:

Divider rot

FollikelbildungEisprungBlutung

wachsende Mond – Vollmond – abnehmende Mond

Divider rot

Es ist nicht selten der Zyklus der Frau an dem des Mondes angepasst. Allein aus diesem Grund war die Beziehung der Frau zum Mond schon immer sehr intim und ganz besonders. Auch wird der Zyklus des Mondes gerne mit der dreifältigen Göttin in Verbindung gebracht. Die Jungfrau, welche den zunehmenden Mond symbolisiert, die Mutter analog dem Vollmond und die weise Alte, die dem abnehmenden Mond entspricht. Wir können auch von den drei Phasen: Geburt – Leben – Tod sprechen.

Viele Göttinnen sind mit dem Mond verbunden. Wir finden sie in nahezu jeder „Religion“.

  • ursprüngliche griechische Göttin SELENE (Zauberkraft, Schlaf, Liebe)
  • weitere griechische „Göttinnen“:
    • ARTEMIS (wild, frei, selbstbestimmend)
    • DANAË (Unschuld, Liebreiz)
    • Nymphe & Bärengöttin KALLISTO (Unabhängigkeit, Selbstständigkeit, Mutterschutz)
  • germanische Göttinnen:
    • NANNA (Heilung, Pflanzenkunde)
    • seltener THRUD (Kraft und Stärke)
  • walisisch-keltische Göttin
    • ARIANRHOD (Lebens-Sinn-Fragen, Schicksal)
    • CERRIDWEN (Verborgenes erspüren, Wandel)
    • MORRIGAN, dreifache Mondgöttin (Zerstörung / Erneuerung / Intuition)
  • altrömische Göttinnen:
    • LUNA (magische Fähigkeiten, Menstruationsprobleme)
    • DIANA (Achtung, sie wird nur im Freien (draußen) angerufen! Geburt, Kinderwunsch, Schutz)
  • chinesische Göttin CHANG’E (Lebenskraft, Erneuerung, Fruchtbarkeit, Disziplin, Glück, Sinnlichkeit)
  • bei den Lakotas die Göttin HANWI (Heilung, Vertreibung negativer Energien, Träume)
  • bei den Mayas IX CHEL (Heilung)

Jede dieser Göttinnen steht für ganz bestimmte Eigenschaften und Gaben. Für dein Vollmondritual kannst du dich ganz frei für eine der Göttinnen entscheiden.

Sonne kuesst Mond

Lade die Göttin des Mondes ein dir beizustehen

In diesem Ritual bitten wir eine der Mondgöttinnen ein uns beizustehen. Laden wir Energien ein, so ist es immer ratsam vor dem eigentlichen Ritual einen Schutzkreis zu ziehen. → Wie ziehe ich einen Schutzkreis? 

Bist du ausreichend vor unerwünschten Fremdenergien geschützt, so kannst du mit dem eigentlichen Ritual beginnen. Begib dich hierfür in Meditation. Bist du in einem ruhigen, meditativen Zustand so lade die Göttin ein, welche dich begleiten soll. So kannst du zum Beispiel Morrigan rufen, wenn du etwas in deinem Leben erneuern möchtest oder Artemis, wenn du selbstbestimmter leben willst.

Achte einfach darauf, dass du eine Göttin zur dir bittest, die deinem inneren Wunsch für den Vollmond entspricht und diesem nicht entgegen steht. Mache dir in der Meditation mit der Göttin auch die allgegenwärtige starke, weibliche Kraft bewusst und achte darauf welche Sinne bei dir angesprochen werden. Vielleicht hörst du in der Meditation wie ein Luchs, dann ist die Ebene der Heilung angesprochen. Es kann auch sein, dass du besonders klar siehst und deine Intuition gefördert wird. Vielleicht spürst du auch einen sehr klaren Geist. Das würde für eine besonders starke Hellsichtigkeit in diesem Augenblick sprechen. Spürst du sehr intensiv deine Gefühle, so sind die Energien auf der Ebene der Feinfühligkeit aktiv. Lasse es zu, dass sich die Sinne frei jeglicher Einmischung deinerseits entfalten können und vertraue darauf, dass es zu deinem Besten sein wird. Für die Verbindung mit der Göttin spielt es keine Rolle, welcher Sinn besonders stark angesprochen wird. Vertraue dich einfach ihrer Führung an. Höre, fühle, spüre, sehe oder weiß einfach was sie zu sagen hat. Nimm ihre Präsenz wahr.

Es ist sehr wichtig, dass du vollkommen in das Vertrauen gehst, dass die Göttin dich unterstützen wird. Öffne dich ihrem Feld, ihren Schwingungen und sei frei von Zweifeln. Bitte die Göttin um Stärkung deiner eigenen weiblichen Kraft und bitte sie auch dein Urvertrauen in deine eigenen weiblichen Energien zu stärken und zu schützen.

Vertraue auch, wenn du nichts spüren solltest. Ohne Vertrauen wird keine spirituelle Entwicklung stattfinden. Die Energien sind da, auch wenn du sie (noch) nicht wahrnehmen kannst. Sorge dich nicht deswegen.

Nimm dir alle Zeit die du brauchst für dieses Ritual. Du wirst spüren, wenn es Zeit für dich wird wieder aus dem Ritual zu gehen. Vergiss nicht dich bei der Göttin und beim Vollmond selbst für die Unterstützung zu bedanken und löse am Ende deinen Schutzkreis wieder auf.

)O( Sei behütet und beschützt durch die zauberhaften Energien des Vollmondes. )O(

Trennlinie Ornament

"

Januar 25th, 2018|Kategorien: MAGIE|