Bist Du eine Geisel Deines Alltags?

Die heutige Zeit ist hektisch, laut, sie lebt schnell, wie ein Sturm, der alles mit sich reißt und das tückischste an ihr ist, dass sie dir vorgaukelt: Je mehr du zu tun hast um so erfüllter ist dein Leben.

Du bist so sehr mit den Dingen deines alltäglichen Lebens beschäftigt, dass du gar nicht bemerkst, dass du nicht wirklich lebst. Wie könntest du auch? Du hast ja von morgens bis abends zu tun und nun wahrhaftig keine Zeit um darüber nachzudenken, ob dein Leben erfüllend ist. Leben ist mehr als immer nur etwas zu tun. Es ist ein wenig so wie mit den Worten die zwischen Zeilen zu lesen sind.

Wie ein Roboter spulst du deine Routinen ab: Job, Familie und irgendwo quetschen wir noch unsere Freunde dazwischen oder nehmen uns zwischen all den hektischen erledigten Aufgaben die Zeit für Sport.

Ist das Leben?

Auf den ersten Blick mag es so aussehen. Du musst arbeiten um dich und deine Familie zu versorgen! Es ist  wundervoll sich um die Familie zu kümmern! Es ist großartig, wenn du auf deine Gesundheit achtest und im Fitnesscenter schnell deine Runden drehst! Klasse, wenn du dann auch noch Zeit für deine Freunde findest!

Was aber ist mit dir?

Wann warst du das letzte Mal wirklich alleine mit dir und hast dich mit deiner inneren Welt auseinandergesetzt? Ein gutes Buch gelesen oder einfach nur so vor dich hingeträumt? Setzt du dich ab und an bequem in einen Sessel und lauschst – wirklich hörend – der CD eines Künstlers, der dich wirklich vom Hocker haut? Gehst du manchmal einfach in den Wald oder zum Wandern und lässt dich von Mutter Natur gefangen nehmen? Hast du letztens den Regenbogen am Himmel bemerkt, als du hektisch zum nächsten Termin gerannt bist?

Du bist du! Ich bin ich!

Wir Menschen, so sagt man uns nach, sind Herdentiere. Allein sein ist fast schon verpönt in der heutigen Zeit! Wir brauchen Kontakt, immer und ständig und je mehr Menschen wir kennen umso besser, wer weiß auch wofür man sie eines Tages mal brauchen kann?!

Nur ist es so: In erster Linie sind wir alle individuell, auch du!

Du bist du! Ich bin ich!

Jeder von uns ist in erster Linie ein eigenständiger Mensch, ganz für sich allein. Niemand auf dieser Welt wird die selben Gedanken haben wie du. Niemand hat wirklich identisch mit dir die gleichen Interessen, trägt exakt die gleiche Kleidung.

NIEMAND auf diesem Planten ist wie DU!!!

Du bist einzigartig! WOW klingt toll, oder? Ein jeder ist gerne einzigartig. Für einen Anderen. Oh wie gut es sich anfühlt für seine Freundin / seinen Freund einzigartig zu sein. Ein beglückendes Gefühl, stellt es doch sogleich eine Wertung da, welch toller Mensch man ist und toll sein muss man schon, nicht wahr?

Strebe nicht danach einzigartig für jemand Anderes zu sein, sei es für DICH!

Als ich in der 12. Klasse unser Klassenzimmer betrat und der Lehrer das Thema für die Klausur an der Tafel aufklappte, war ich erstmal irritiert:

„Ich bin ich! Bin ich Ich?“

Das stand in großen Buchstaben auf die Tafel geschmiert (oh ja er hatte eine wirkliche Sauklaue!)

„Ihr habt zwei Stunden Zeit, viel Vergnügen!“

UFF!

Ich sah mich ein wenig im Raum um und es erleichterte mich keineswegs zu sehen, dass auch meine Mitschüler nicht sofort mit dem Schreiben begannen. Das war ja mal ein Thema. Ungefähr die ersten 60 Minuten meiner Zeit habe ich vor mich hingegrübelt, bis mich dann eine Art Erkenntnis traf.

„Wie bitte schön, soll ich meinem Lehrer erklären, ob ich ICH bin, wenn ich doch gar nicht weiß wer Ich bin?“ Nicht zu wissen wer ich wirklich war fühlte sich echt mies an. Hätte mir an der Stelle nicht die Zeit im Nacken gesessen, dann hätte ich wohl die nächsten 60 Minuten weiter gegrübelt warum ich das denn eigentlich nicht weiß. So blieb mir nichts anderes über, als in meinem Aufsatz ganz genau darzulegen, dass es mir unmöglich ist diese Frage zu beantworten, da ich nicht weiß wer ich wirklich bin. Das Ganze dann noch schön in metaphorische Pakete geschnürt und 10 Sekunden nach dem Klingelzeichen abgegeben.

Als ich die Arbeit zurück erhielt stand im Übrigen unter ihr: Gut gemacht! Note 7-8.

Mein Leben am Gymnasium war aufregend, ich war ständig in Aktion. Jeden Tag war etwas los und ich hatte viele Freunde. Ich hatte wirklich keine Zeit mich zu langweilen, aber ich hatte auch gar keine Zeit mich zu hinterfragen. Keine Zeit mich zu sehen und sich mit mir zu beschäftigen. An dem Tag begann ich Schritt für Schritt das zu ändern.

Ich habe mal mehr und mal weniger meinen Alltag angehalten und bin aus der Welt ausgestiegen und war einfach nur für mich da.

Nimm Auszeiten vom Alltag, damit die Seele nicht ergraut.

-Reiner Kaune-

 

Denke auch du einmal über diesen Satz nach: „Ich bin Ich! Bin ich Ich?“

Kannst du ihn wirklich beantworten oder geht es dir ein wenig so wie mir damals?

Dann wird es höchste Zeit, dir Zeit für dich zu nehmen. Überlege was du mit dir selbst tun könntest, was DIR Spaß machen würde, was dich beruhigt, worüber du gerne intensiv nachdenken würdest, wohin du gerne gehen würdest. Nimm dir die Zeit! Du wirst viel über dich erfahren und glaub mir es ist ganz spannend zur Abwechslung mal nicht einen fremden Menschen, sondern sich selbst [besser] kennenzulernen.

 

Stelle den Kontakt zu dir her

Unsere Seele ist stark. Sie hält vieles aus und mischt sich selten lauthals ein, wenn sie vernachlässigt wird. Sie lässt uns einfach machen.

Sie schiebt sich nicht den Vordergrund, aber sie braucht unsere Liebe und Zuwendung. Wir kämmen unser Haar, achten mehr oder weniger auf unsere Gesundheit, trinken einen heißen Tee bei Halsschmerzen oder verbinden unsere Wunden, wenn wir einmal böse fallen und mit aufgeschrammten Knie durch die Gegend humpeln.

Unsere größte Sorgfalt sollten wir jedoch unserer Seele zukommen lassen. Sie lässt uns atmen, schenkt uns Kraft, Glaube, Liebe und Hoffnung. Sie erträgt unsere Qualen und tröstet unseren Schmerz.

Deine Seele braucht dich, denn ihr seid EINS.

Nimm dir wirklich Zeit für dich! Es ist für viele Menschen ungewohnt sich mit der eigenen Seele zu beschäftigen. Es ist ein allein sein mit sich selbst. Alleine sein passt nicht in das Muster der heutigen Zeit. Das kann Unbehagen bereiten, da wir es nicht gewohnt sind und oftmals eine Leere entsteht, die es zu füllen gilt.

Diese Leere entsteht aber nicht, sie ist schon da! Vielmehr könnte diese Leere als Mangel an Zuwendung bezeichnet werden. Deine Seele, die immer und immer nur angezapft wird, verliert an Kraft und an Fülle. Je mehr Dinge du in deinen Alltag packst, je mehr du dich von dir entfernst um so leerer wird es in deinem Inneren werden.

Wende dich dir selbst zu. Lausche in dich hinein und höre was deine Seele flüstert. Sie wird anfangs furchtbar viel zu sagen haben und in all deinem Bemühen sie verstehen zu wollen, wird sie dir tausend Gedanken entgegen schleudern. Lass sie ruhig, beobachte sie einfach nur und warte ab bis sie sich ein wenig beruhigt hat. Der Prozess kann einige Zeit in Anspruch nehmen, aber von Mal zu Mal wirst du mehr verstehen und ihr könnt eine echte Kommunikationsbasis untereinander aufbauen.

Ein wirklich effektiver Weg ist die Meditation. Du kannst eine meditative Reise zu dir selbst unternehmen und dich liebevoll erkunden. Du kannst dich aber auch in Yoga und Meditation üben.

Deine Seele wird es dir danken <3

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.