nehme20. 06. 2016

13:02:16 MEZ

Mond in Schütze

Sonne in Zwillinge

Trennlinie Ornament

Der Mond steht im letzten Grad des Schützen

Der letzte Neumond war eine Geburtsstunde für neue Ideen. Der perfekte Zeitpunkt zur Umsetzung unserer Träume, Ziele und Wünsche. Nun sollten die Anfangsphasen der Projekte so langsam hinter uns liegen. Der Startschuss hallt noch in unserer Ohren, aber wir sind schon ein weites Stück des Weges vorangeschritten. Wir haben unsere Köpfe rauchen lassen und allerlei Pläne geschmiedet. Die Zeit des Neumondes bis dieser Tage war ideal um einen kühlen, klaren Kopf zu bewahren. Nun aber ist es Zeit an unseren Zielen mit Inbrunst und Feuer weiter zu arbeiten. Die Konstellationen am Himmel bescheren uns Turbulenzen in unserem Denken und vor allem überlassen sie mehr und mehr unserem Herzen die Führung.

Der Mond verlässt heute das Zeichen des Schützen und tritt 13:54 MEZ in den Steinbock ein. So werden die Tagesenergien nicht nur von den revolutionären Kräften des Schützen bestimmt, sondern auch von den alles bezwingenden Energien des Steinbockes. Beides Kämpfernaturen mit absoluter Leidenschaft. Der Schütze mit seinem Drang zum Besonderen und der Steinbock, dem kein Abenteuer zu gewagt erscheint. Sie wollen voran. Sie geben nicht auf und ihnen zur Hilfe kommt die Energie der Sonne.

Die Sonne verlässt allmählich das Zeichen der verstandsbetonten Zwillinge und macht sich in 2 Tagen auf in die Weiten des gefühlsbetonten Krebses. Die Ebene unseres Verstandes wechselt in die Ebenen unserer Gefühle.

Der Vollmond brennt förmlich darauf vorwärts zu kommen, er ist voller Energie und Lebenslust. Das Herz schlägt wild und lässt sich nicht stoppen. Das Ziel ist gesteckt und es möchte um jeden Preis erreicht werden.

 

Das chaotisch anmutende Zusammenspiel der Himmelskörper

Der Zwilling setzt alles daran noch möglichst viele Informationen zu sammeln. Er leistet eine fantastische Vorarbeit für den Schützen, der in uns schon darauf brennt aus all den gesammelten Materialien seine Erkenntnisse zu gewinnen. Genug der Theorie, die Praxis ruft. Es soll angepackt werden. Aus Worten werden Taten. Schritt für Schritt mit viel Leidenschaft verwandelt sich das Neue in ein glühendes Herzensprojekt.

Der Merkur, heuer  im Zeichen der Zwilling, steht in einem großen Quadrat mit Jupiter in der Jungfrau parallel zum Vollmond. Der Saturn steht im Schützen und Neptun in den Fischen. Diese Elemente lassen uns dranbleiben an den Themen der Zeit. Sie lassen uns voller Mut unseren Weg weitergehen. Wir sind nah am Puls der Zeit, wir gehen mit ihr. Das Geschehen um uns herum wird beobachtet, analysiert und einbezogen. Alles was jetzt gerade geschieht ist von großer Bedeutung. Es berührt uns und es beeinflusst unser Handeln.

Der Saturn raubt uns dabei mitunter die Luft zum Atmen. Wir fühlen eine Enge in uns aufsteigen. die uns buchstäblich zu würgen scheint. Momente können auftauchen, in denen wir ausbrechen wollen. Und dann ist da wieder die Weite des Jupiters, in welcher alles möglich erscheint. Ein wahres Wechselbad der Gefühle kann dieser Tage in uns wirbeln, doch Neptun wird alles auflösen. Er bringt Licht in den vernebelten Schleier aller Illusionen und beglückt uns mit erleuchtenden Gedanken.

Scheint unser Geist oder unser Vorhaben plötzlich von Einschränkungen blockiert, so werden gleichzeitig Pläne auftauchen, wie jegliche Hindernisse konkret aus dem Weg geräumt werden können. Führen diese Querelen in unserem Denken uns in eine Krise, welche uns zögern lässt oder gar zum Aufgeben bringen möchte, so schenkt uns Jupiter den tieferen Sinn hinter den Dingen zurück und belohnt unserer Inneres mit Fülle.

 

 

Vollmond Meditation

Die Meditation kann im Freien im Dunkel der Nacht aber auch in einem dunklen Raum durchgeführt werden.

Mache es dir auf dem Rücken liegend auf einer Decke oder Matte bequem und schließe deine Augen. Lege Arme und Beine locker neben deinem Körper ab und atme ruhig und tief. Lasse deinen Alltag hinter dir und versuche dich mehr und mehr zu entspannen.

Spüre in deinen Gedanken die vollkommene Dunkelheit welche dich umgibt. Du bist vollständig in das Schwarz der Nacht gehüllt. Lasse den Nachthimmel aufreißen und den Blick auf den vollen runden Mond freigeben. Hell und freundlich strahlt er auf dich hernieder.

Spüre nun wie das Licht dieses wundervollen Vollmondes jegliche Schwärze mehr und mehr ausfüllt. Alles um dich herum füllt sich nach und nach mit dem sanften Licht des Mondes. Noch immer kannst du den Mond am Himmel sehen. Er behütet und beschützt dich und schickt dir sein nebulöses Leuchten.

Die Kugel des Mondes senkt sich nieder. Näher und näher kommt der riesig leuchtende Erdtrabant. Er wird größer und größer. Fürchte ihn nicht, sondern heiße ihn willkommen. Lasse es zu, dass er den Boden deines Raumes berührt. Lasse es zu, dass der Mond dich vollkommen umhüllt. Seine Kräfte strömen durch deinen Körper. Der Raum um dich herum wird wieder dunkler und all das Licht und all die Kraft des Mondes dringt mehr und mehr in deinen Körper ein, bis der Raum wieder in der Vollkommenheit der Nacht versinkt und du den Mond vollständig empfangen hast.

Genieße die Kraft des Mondes in dir und lasse es noch ein wenig auf dich wirken. Bist du bereit, so beende die Meditation und nimm die Kraft dieses Vollmondes mit in deinen Alltag.

Trennlinie Ornament

Artikel drucken Artikel drucken

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.