• Neumond Krebs Juli 2019

Neumond in Krebs – Freitag, der 13. Juli

Neumond in Krebs

Sonne in Krebs

13. 07. 2018

04:47:47 MEZ

Trennlinie Ornament

Die Mondin hüllt sich in tiefes Schwarz. Scheint sie auch unsichtbar, so ist die Neumond Zeit immer auch eine Zeit absoluter Präsenz kosmischer Energien. Etwa alle 28 Tage darf etwas Neues beginnen. Es ist wie eine innere Reinigung. Wir ziehen uns zurück und geben dem was entstehen möchte den nötigen Raum.

Die weibliche Kraft ist zu spüren. Es ist kein Zufall, dass die Menstruationsphasen einer Frau den gleichen Zyklus aufweisen. Das Neue entsteht, reift heran und entwickelt sich zu seinem vollen Potential, ehe es bereit ist zu gehen um eine neue Frucht entstehen zu lassen.

Alles ist im Wandel und doch liegt dem Ganzen eine immer wiederkehrende Balance zu Grunde.

Es ist interessant ein Mondtagebuch zu führen um die Muster zu erkennen. Was ist zur letzten vollen Mondin gewachsen, darf nun abklingen und Platz für das Kommende schaffen?

Sonne kuesst Mond

Die Energien zu Neumond

Der Neumond hat eine partielle Sonnenfinsternis im Gepäck, die wir aber in unseren Gefilden nicht sehen können. Dazu müssten wir uns im Süden Australiens befinden, dem Pazifik oder auch dem Indischen Ozean. Wir können uns aber bereits auf eine eindrucksvolle Mondfinsternis zum nächsten Vollmond freuen, sie wird einfach perfekt sein.

Was aber hält dieser Neumond für uns bereit?

Sonne und Mond treffen sich am Freitag, den Dreizehnten im 21. Grad des Krebses zum Neumond. Als Widersacher hat sich die Mondin den Pluto ausgesucht. Zu ihm steht sie in Opposition. Am südlichen Mondknoten wandelt der kämpferische Mars.

Eintracht von Sonne & Neumond in Krebs

Wie die Planeten zueinander in Verbindung stehen, drückt sich in den Aspekten aus. Zwei der Aspekte sind Opposition und Konjunktion.

Bei der Opposition stehen sich die Planeten gegenüber und auch ihre Energien wirken gegeneinander, wie nun bei Mond und Pluto sowie auch Sonne und Pluto. Sonne und Mond stehen auch zu jedem Vollmond in Opposition.

Zum Neumond ist das Gegenteil der Fall, sie stehen in Konjunktion zueinander. Das bedeutet, dass sie entweder sehr nah beieinander stehen oder sich wie zu Neumond im gleichen Grad befinden. Bei einer Konjunktion kämpfen die Energien nicht gegeneinander an, sondern verbinden sich.

Vielleicht ist das der Grund, warum ich persönlich die Energien der schwarzen Mondin als angenehmer empfinde als zu ihrer vollen Blüte.

Sowohl Sonne als auch Mond stehen im Tierkreiszeichen des Krebses. Es ist das Sternzeichen mit den tiefsten Emotionen. Es scheint als kenne ein Krebs keine Vernunft, sondern lässt sich zur Gänze von seinen Gefühlen leiten. Du kannst also eine sehr gefühlsbetonte Neumond-Zeit erwarten.

Die Opposition zu Pluto

Der Pluto steht im Widerspruch zu den Energien der Mondin im Krebs. Wie auch das Sternzeichen Krebs steckt Pluto voller Emotionen. Ist Pluto im Spiel, kommt es stets zu sehr intensiven Prozessen. Pluto ist ein archaischer Planet. Die ureigensten Bedürfnisse stehen klar im Vordergrund. Moral und Tabus scheren ihn nicht. Er ist kraftvoll und stellt sich seinem inneren Kern. Es spielt keine Rolle ob der Weg in die tiefsten Schatten oder in das hellste Licht führt. Beides ist ihm recht, beides wird gesucht und ausgiebig erfahren.

Dieses intensive Ausleben steht in Opposition zu den sanft emotionalen Energien, welche die Mondin für uns bereit hält. Was könnte das für uns bedeuten?

Die Schwarzmondin könnte die kraftvolle Intention von Pluto abschwächen und es ein wenig langsamer angehen lassen. Es kann aber auch sein, dass wir uns selbst im Weg stehen. Es ist gut möglich, dass wir einen inneren Widerspruch fühlen werden. Da gibt es diesen archaischen Drang mit aller Macht in die Untiefen und Höhen unseres Selbst vorzudringen und andererseits sehnen wir uns nach Harmonie und emotionaler Balance.

Wie wäre es diesem Drang seinen Raum zuzugestehen? Nimm dir doch einfach die Zeit um in die Tiefe zu gehen und lasse zu, dass die Emotionen überkochen können. Dieses intensive Erfahren, dieses Zulassen wird dich stärken und dir die gewünschte emotionale Ruhe bringen. Nach einem Gewitter ist die Luft wunderbar klar und rein.

Mars am südlichen Mondknoten

Der Mondknoten ist kein sichtbarer Himmelskörper. Einfach ausgedrückt, ist er ein Schnittpunkt zwischen den Umlaufbahnen von Sonne und Mond. Trotzdem wird er astrologisch, wie auch Sonne und Mond, zu den Planeten gezählt. Es gibt einen südlichen und einen nördlichen Mondknoten. Der nördliche, auch aufsteigende Mondknoten genannt, ist auch als Drachenkopf bekannt. Der südliche, auch absteigende Mondknoten, ist der Drachenschwanz. Dies beruht darauf, dass die Menschen einst glaubten Drachen hätten Sonne und Mond verschlungen.

Während der aufsteigende Mondknoten unsere Lebensaufgabe anzeigt, steht der absteigende Mondknoten für die Quelle unseres Ursprungs. Anders ausgedrückt zeigt uns die eine Seite wo unser Weg hinführt und die Andere gibt an, wo wir herkommen. Auf die einfachste Formel herunter gebrochen ist es die Vergangenheit, die der Zukunft gegenübersteht.

Der Mars wandelt also im absteigenden Mondknoten, dem Ort unserer Herkunft. Was haben wir ganz alleine mit in unser Leben gebracht, welche Eigenschaften entsprechen unserem Ursprung? Wir neigen dazu an diesen, in die Wiege gelegten Zügen festzuhalten. Sie entsprechen unserem Wesen. Im Leben läuft jedoch nicht alles glatt. So manches Mal nötigen uns die Umstände diesen Urzustand loszulassen.

Der Mars ist eine Kämpfernatur. Er wird sich für das einsetzen, was uns ausmacht und entspricht. Das passt wunderbar zu den Energien von Pluto, die ja auch den Kern unseres Wesens berühren.

Sonne kuesst Mond

Kurz & knapp zusammengefasst

Bei diesem Neumond in Krebs geht es um Emotionen. Unser Wunsch nach Harmonie wird berührt, doch das genügt nicht. Diese schwarze Mondin verlangt mehr, sie geht soweit in unserem Seelenleben zurück, wie es ihr nur möglich ist. Die gnadenlose Energie von Pluto und die kämpferische Natur von Mars können für emotionalen Schmerz sorgen. Es gilt achtsam zu bleiben. Ein möglicher Weg ist es, es einfach zuzulassen.

Letztendlich ist es ein Kampf zwischen uns und unserer Gefühlswelt. Wer wird gewinnen? Behalten wir die Macht über unsere Gefühle oder werden sie den Pfad bestimmen?