… und eine glückliche Liebesbeziehung aufbauen kannst

Ein Date mit einer hochsensiblen Person kann anstrengend, aber auch äusserst erfüllend sein.

Hochsensible Menschen sind schnell gelangweilt. Ihr Stress-Level kann plötzlich voll ausschlagen und sie wollen dann eichts wie weg. Sie können all die Reize nicht ausblenden. Alles wird viel intensiver wahrgenommen. Das kann einen Hochsensiblen recht schnell irritieren. Sie sind ihrer Umwelt in einem anderen Maße ausgesetzt als nicht hochsensible Menschen. Das strengt an und erschöpft.

Triffst du eine hochsensible Person, so werden dir wahrscheinlich einige ihrer Eigenarten auffallen.

Sie kann über scheinbar belanglose Dinge sehr schnell in Verzückung geraten. Während du noch darüber grübelst, was du als nächstes zu ihr sagen wirst, hat sie zig Düfte in der Nase, hört allerlei Geräusche aus sämtlichen Richtungen, studiert sie jeden Millimeter deines Gesichtes, spürt sie intensiv die Wärme der Sonne und das Kühle des Bodens, fallen viele kleine Details in ihren Blick und nuanciert sie die Klangfarben deiner Stimme.

So wirkt eine hochsensible Person oft desinteressiert, wenn sie sich gerade in kleinen Träumen verliert. Oder sie wirkt arrogant, wenn sie sich innerlich zurückzieht, weil gerade ein besonders intensiver Eindruck auf sie hernieder prasselt. Es ist mitunter, als stünde sie neben sich und ist nicht ganz bei dir. Das ist teils auch so, sollte dich aber nicht schrecken. Sie lebt in einer Welt der tausend Sinne und auch wenn sie nicht immer zu hundert Prozent anwesend ist, so sind hochsensible Personen zumeist zu tausend Prozent bereit dir all das zu schenken, wovon du vielleicht ein Leben lang geträumt hast.

 

Die verrückte Welt ist erschreckend genug

Der Kontakt mit anderen Menschen ist ein ganz besonderes Thema für Hochsensible, speziell auch wenn es sich um eine frisch aufkeimende Liebe handelt und das Gegenüber nicht hochsensibel veranlagt ist.

Versuche dich auf die scheinbaren Kleinigkeiten einzustellen. Finde die Liebe in den Details und zeige sie deinem hochsensiblen Partner. Hochsensible haben eine starke Affinität zu Schönheit, sei sie geistiger oder anschaulicher Natur. Ein besonders schönes geistreiches Gedicht wird sie zu schätzen wissen. Ihr könntet eine Ausstellung besuchen, nur achte darauf, dass es dort nicht zu voll und nicht zu laut ist. Die Zauber faszinierender Eindrücke sprechen uns hochsensible Menschen in besonderem Maße an. Alles was unseren Nerv trifft, übt eine unvergleichliche Faszination auf uns aus.

Taste dich vorsichtig heran und achte genau auf die emotionalen Erwiderungen deines Gegenübers und du findest mit ein wenig Feingefühl heraus, womit du dem Menschen eine wahre Freude bereiten kannst.

Essentiell für eine Beziehung mit einer hochsensiblen Person ist das Gefühl verstanden, angenommen und respektiert zu werden. Das ist eine absolute Grundvorraussetzung um sich überhaupt erstmal kennenzulernen und eine gute Beziehung zueinander zu pflegen.

In ihrem privaten Umfeld möchten sie sich nicht verkriechen, verbiegen oder verstecken. Die verrückte Welt da draussen ist erschreckend genug. In einer Partnerschaft müssen sie unabdingbar sein dürfen wie sie sind.

Natürlich sind wir Hochsensiblen in erster Linie einfach auch ganz normale Menschen und das Kennenlernen gestaltet sich wie bei anderen Menschen auch – kompliziert und individuell verschieden.

Wir sind nur in den Augen der Anderen etwas vorsichtiger.  Dieser Schein trügt, denn aus meiner Empfindung heraus – und ich bin mir ziemlich sicher, dass andere Hochsensible mir zustimmen werden – sind wir jedoch besonders mutig. Ich muss riesige Schritte gehen und meine Zartheit offenlegen. Ich liefere mich der Umwelt und einem anderen Menschen aus um eine Beziehung aufzubauen.

Dafür brauche ich Zeit, vielleicht viel mehr Zeit als andere. Und ich brauche Vertrauen. Ich muss mich öffnen. Das geht, wenn ich vor Liebe ganz verrückt bin.

 

Was kannst du tun um uns Hochsensiblen den Weg zu ebnen

Unachtsamkeit und fehlendes Feingefühl sind wir Hochsensible gewohnt. Es liegt keine Arroganz darin, wenn ich sage, dass für mich ja fast jeder Mensch weniger feinfühlig als ich selbst erscheint. Es ist ein Eindruck der keine Wertung enthält. In vielen Dingen kommt es mir so vor, als seien die meisten Menschen geboren um Großartiges zu vollbringen, Feinheiten aber zu übersehen. Die Menschen wirken so stark – geht es um Zartheit sind sie aber oft wie ein Elefant im Porzellanladen. Bei Verletzlichkeit verhalten sie sich wie ein tollpatschiger Welpe.

Derartige Verhaltensweisen werden mich als Feinfühlige also nicht besonders verwundern. Wir Hochsensible sind geübt darin Patzer zu verzeihen. Wir sind geübt darin Menschen, insbesondere uns fremden Personen, trotzdem freundlich und mitfühlend zu begegnen. In einem Restaurant werden wir den Fehler der Bedienung taktvoll übergehen oder es höchstens so ansprechen, dass sie sich nicht kritisiert fühlt. Es liegt nicht in unserer Natur uns lauthals zu beschweren. Spricht jemand ein Fremdwort falsch aus, so überhören wir dies anstatt es zu korrigieren. So wie wir auch andere kleine Fehler nicht ansprechen werden. Es liegt uns fern jemanden zu verletzen.

Ebenso erwartet dein hochsensibles Gegenüber natürlich von dir, dass du sie und auch andere Menschen nicht bloß stellst. Das Zauberwort ist hier Understatement! Das sollte unbedingt Beachtung finden, damit wir Hochsensiblen uns in deiner Nähe wohlfühlen können.

Zu eigenen Fehlern und Schwächen zu stehen, wird – ich hoffe nicht nur bei Hochsensiblen – als besondere Stärke angesehen. Spreche ich meine Schwächen und Fehler an, wird es mir besonders imponieren, wenn dies wahrgenommen wird und mein Gegenüber ganz selbstverständlich damit umgeht. Übergehe sie nicht. Das wäre sehr schade, denn dann fühle ich mich nicht wahrgenommen. Und seien wir mal ehrlich: Das passiert uns sowieso schon überall und ständig, das brauchen wir nicht auch nicht in unserem intimen Umfeld. Du wärst dann nur jemand wie all die Anderen. Sätze wie „Das ist doch nicht so schlimm!“, Stell dich nicht so an!“ oder auch „Da musst du halt durch, das geht schon!“ kennen wir aus frühester Kindheit. Sie werden uns keineswegs motivieren, sondern uns nur zurück in die traurige Einsamkeit werfen.

 

Du möchtest essen gehen …

Die wohl meist gewählte Option für ein Date ist ganz klassisch essen zu gehen. Ein romantisches Dinner ist für viele der Inbegriff einer ersten Verabredung. Nun wie es auch sei: Ist ein Candle Light geplant oder auch nur mal eine notwendige Zwischenmahlzeit während einer anderen Aktivität, du solltest auch hier einiges beachten.

Mit Grauen erinnere ich mich an eine recht aufwendige Silvesternacht mit unglaublich teurem Feuerwerk. Die Gastgeber waren ausserordentlich nett. Es war eine schlimme Nacht! Alles war absolut aufwendig dekoriert und für diesen besonderen Abend wurde extra ein geschlachtetes Schwein am Spieß geordert, dazu gab es übrigens Spaghetti. Der Schweinskopf wurde dekorativ aufgetischt und schaute mich triefend traurig an. Ich habe natürlich die ganze Nacht und auch am nächsten Morgen absolut gar nichts gegessen!

Hochsensible stopfen zumeist nicht alles Mögliche an Nahrung in sich hinein. Du wirst unter ihnen vermehrt auf Menschen treffen, die sich eher gesund ernähren. Sie legen oftmals Wert auf eine möglichst biologische Ernährung, sind zumeist vegetarisch oder auch vegan. Es wird auch nicht immer alles vertragen, was so durch unseren Magen wandert. Das liegt zum einen daran, dass wir über ein stark ausgeprägtes Mitgefühl für ALLE Lebewesen verfügen und andererseits nehmen wir auch unseren eigenen Körper viel sensibler wahr. So greifen wir eher zu wohltuender Kost, als uns selbst zu schaden.

Dies sollte bei der Wahl des Lokals also unbedingt berücksichtigt werden! Ich persönlich kenne keine Hochsensible, die freiwillig in einem Fast Food Restaurant oder in einem Steak House essen würde. Selbst eine deftige traditionelle Mahlzeit ist den Meisten wohl schon zu viel.

Ideal wäre ein kleines gemütliches Restaurant mit gesunden vegetarischen und veganen Speisen. Das Licht ist gedämpft, die Musik spielt leise im Hintergrund und die Atmosphäre ist eher kuschelig einladend. Es sollte angenehm überschaubar sein, die Bedienung sich in zurückhaltender Freundlichkeit üben und es sollte auch nicht ziehen. Rundum sollte ein Flair herrschen, welches unaufdringlich und angenehm ist.

 

Das Gespräch mit einer hochsensiblen Person

Hochsensible sind ganz normale Menschen wie du und ich. Im Ernst!  Wir reden natürlich über das was uns interessiert, tauschen ebenso freundliche Worte aus und möchten uns gut unterhalten.

Und doch gibt es einiges was du bei deinem Date unbedingt beachten solltest.

Die meisten Hochsensiblen erkennen es sofort wenn du lügst, damit brauchst du gar nicht erst zu beginnen!

Selbst die kleinen oder sogar nett gemeinten Lügen werden auf Ablehnung stoßen. Aufgesetztes Verhalten, Falschheit, schmeichelnde Schummeleien und Schönreden verursachen in uns ein ungutes Gefühl. Manchmal wissen wir gar nicht so genau, was jetzt eigentlich die Lüge war. Der ausweichende Blick jedoch, das kurze Zögern, die mechanische Formulierung oder auch das Wechseln des Themas wird von Hochsensiblen sofort wahrgenommen.

Du wirst es vermutlich nicht einmal mitbekommen, dass wir verletzt sind. Wir sind es gewohnt, so etwas einfach zu ignorieren.  Es ist und bleibt jedoch eine Enttäuschung. Liegt dir also wirklich was an der anderen Person, so versuche auf Lügen zu verzichten, mögen sie sich auch noch so gut anhören. Selbst die kleinste Lüge um zum Beispiel etwas Blödes zu vertuschen – Lass es einfach, es lohnt sich in diesem Fall nicht. Wir bewundern hingegen die selten anzutreffende gnadenlose Ehrlichkeit. Richtig verpackt ist sie einfach unwiderstehlich. Jemand der sich traut die Wahrheit zu sagen ist ein Gegenüber auf Augenhöhe. Etwas anderes interessiert auch einfach nicht.

Zur Schau stellen der Überlegenheit, ungefragte Selbstdarstellung und Protzen sind ein absolutes No-Go. Was gewöhnlich den Marktwert in die Höhe treibt, interessiert uns nicht im Geringsten. Im Gegenteil, wer damit prahlt stösst bei hochsensiblen Menschen nur auf reines Entsetzen.

Viele halten sich für sehr geschickt darin Prahlereien, Statussymbole und Hinweise auf ihre Qualitäten gut zu verpacken, sie beiläufig einfließen zu lassen oder zufällig das Gespräch darauf zu lenken.  Die Absicht dahinter wird einem Hochsensiblen ganz sicher auffallen! Es führt zu nichts ausser zu einer weiteren Enttäuschung, denn hinter diesem Verhalten verbirgt sich ganz einfach Charakterlosigkeit und fehlendes Selbstbewusstsein – wie schade.

Sei dir sicher, ein hochsensibler Mensch ist nicht daran interessiert, welches Auto du fährst! Cabrio fahren ist cool? Es ist eindeutig zu laut und es zieht. Wir sind nicht an Statussymbolen interessiert. Deine Titel und Mitgliedschaften im Golfclub sind absolut unerheblich.

Wichtig ist ob du in der Lage bist mit ihr Tiefen und Höhen zu erleben, ob du fähig bist zu lieben und dich zu begeistern! Das ist es, was uns interessiert! Bist du ein Mensch, mit dem die Möglichkeit besteht, Empfindungen zu teilen, eine Verbindung aufzubauen?

Es ist ebenso egal, wie teuer deine Kleidung ist. Liegt in ihrer Zusammenstellung jedoch ein gewisser Sinn für Ästhetik dann interessiert uns das sehr. Dabei spielt es keine Rolle ob es  gekauft, Second Hand oder selbst genäht ist.

Erzähle von dir selbst. Es wird von großem Interesse sein, wie du die Welt siehst und empfindest. Das ist unsere Welt, die Welt der Sinnlichkeit. Wir haben die erstaunliche Fähigkeit deine Gefühle mitzuempfinden, Verständnis zu zeigen und unser Interesse Neues zu entdecken ist groß.

Es wird uns interessieren, ob es dich berührt klassische Musik zu hören, ob du je bei einer Oper weinen musstest oder ob du den Duft von frisch gemähtem Gras liebst.

Es wird uns interessieren, welche Art von Humor du hast, ob du dich fallen lassen kannst in tiefste Gefühle, ob du selbst kreativ, spirituell oder auch sozial engagiert bist. Dein hochsensibles Gegenüber wird mit dir fühlen, deine innere Welt kennenlernen wollen.

Aber vor allem: Stelle Fragen! Sei neugierig auf den anderen Menschen und zeige ehrliche Anteilnahme. Höre zu.

Hochsensible Menschen sind es gewohnt, Gefühle nicht teilen zu können, das Meiste für sich zu behalten. Wie wohltuend ist es, wenn jemand ernsthaft Interesse zeigt und gesagtes nachvollziehen kann. Allein das jemand es versuchen möchte und sich öffnet wird unsere Herzen berühren.

Völlig verstörend wirken jedoch abwertende Kommentare gegenüber anderen Menschen oder Tieren. Rassismus, Misanthropie, Tierquälerei, Pornographie, Gewaltverherrlichung und Diskriminierung sind in höchstem Maße abstoßend. Sei nicht verächtlich, bewertend, überheblich, unaufrichtig und geschmacklos.

Was mich sehr abschreckt ist beispielsweise die Aussage: Ich hasse Kinder. Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, selbst wenn jemand für sich selbst beschliesst keine Kinder groß zu ziehen, so sind es doch Lebewesen, noch dazu der eigenen Art und diese pauschal zu hassen, ist für mich ein Mangel an Mitgefühl. Es ist respektlos und abwertend, negativ und einfach nur sehr beschränkt. Es ist doch jeder selbst mal Kind gewesen!

Ebenso wenn jemand sagt: Ich hasse Hunde. Diese lieben, fröhlichen und meist zu jedem Menschen freundlichen Mitgeschöpfe zu hassen, zeugt einfach von Herzlosigkeit.

Dies nur als Beispiele. Hochsensible haben meist eine sehr differenzierte Meinung und können durchaus über diese reflektiert und detailliert diskutieren. Eine einfache nicht hinterfragte Aussage reicht da noch lange nicht. So sind pauschale Urteile, die nicht auf einer differenzierten Meinung basieren, äusserst ungünstige Gesprächsthemen, wie etwa Stammtisch Parolen à la „Das sind doch eh alles nur Wirtschaftsflüchtlinge.“

Überlege gut, welches Thema du anschneidest. Möglicherweise wird von dir erwartet, dass du dazu Stellung beziehst und das du in der Lage bist eine fruchtbare Diskussion zu führen.

Oberflächlichkeit, Smalltalk und Heuchelei empfinden viele Hochsensible als äusserst unangenehm. Beginne also lieber gleich ein aufrichtiges Gespräch, in dem du wirkliches Interesse zeigst.

Komme auch niemals auf die Idee höhnisch zu sein. Mache dich nicht über sie lustig indem du zum Beispiel ihre Eigenarten oder Bedürfnisse belächelst. Natürlich passiert uns das häufig und selbstverständlich haben wir gelernt relativ lässig damit umzugehen. Für eine Partnerschaft oder tief gehende Freundschaft wünschen wir uns aber natürlich jemanden, der uns nimmt wie wir sind und respektiert dass wir eben bestimmte Dinge brauchen.

Manipulation und provokante Formulierungen erzeugen bei mir ein Ekelgefühl. Es ist mir unmöglich eine sich derart äussernde Person in meine Nähe zu lassen. Überhaupt reagieren viele Hochsensible äusserst empfindlich darauf, sollte jemand übergriffig werden. Und versucht jemand uns seinen Willen als unseren eigenen unterzujubeln, na dann ist es sowieso aus. Ebenso hassen wir es, wenn jemand unser Mitgefühl sowie unseren guten Willen ausnutzt und ihn missbraucht um etwas zu bekommen.

Vielleicht kümmert man sich einen Abend lang scheinbar liebevoll darum, aber das Herz gewinnst du damit niemals.

Uns beeindruckt Aufrichtigkeit, Warmherzigkeit, Selbstbewusstsein, Intelligenz, die Fähigkeit zu reflektieren, zu Fehlern zu stehen und zu lernen.

Konzentriere dich darauf einfach zu sein, dich mitzuteilen, wahrzunehmen und zuzuhören – mehr ist es eigentlich nicht.

 

Surprise! Surprise!

Natürlich lieben Hochsensible Überraschungen – aber halt nicht jede.

Ein spontanes Picknick ist sehr süss, aber hier ist es wieder: Das Problem mit dem Essen. Weißt du schon was dein hochsensibles Date gerne isst? Super, dann kannst du sie gerne an ein romantisches Plätzchen führen. Du solltest eine warme Decke einpacken, für den Fall das sie friert. Scheint die Sonne, so sollte die Möglichkeit bestehen in den Schatten auszuweichen.

Ein Kinobesuch – keine gute Idee. Der Mensch möchte dich kennenlernen, nicht einfach so neben dir sitzen. Hebe dir das besser für später auf, wenn du weißt, welche Filme sie liebt.

Eine Überraschungsparty – bitte nicht. Sicher ist es erfreulich, dass du dir so viel Mühe gegeben hast, aber … naja. Es wird wohl einfach nur als sehr anstrengend empfunden werden. Für eine Party suchen wir die Leute sehr genau aus. Sie müssen behutsam zusammengestellt werden. Alles wird im voraus so gut geplant wie es nur geht, damit es ein schöner, harmonischer Abend wird. Überraschend viele Leute um uns zu haben, ist allerdings gar nichts für uns. Du solltest dann nicht enttäuscht sein, wenn wir die Ersten sind die wieder gehen.

Vieles in unserem Leben muss gut geplant werden. Nehmen wir nur den Besuch einer Sauna. Wir brauchen unbedingt unsere eigenen Produkte, unseren kuschligen Bademantel. Eine Entführung meiner Person dorthin wäre eine Tortour!  So ganz ohne meine eigenen Sachen gehe ich da nicht hin – selbst wenn du für alles gesorgt hättest.

Komme auch niemals auf die Idee dein Date so ganz spontan deinen Freunden oder deinen Eltern vorzustellen. Das geht wirklich gar nicht. Wir würden uns völlig überrumpelt fühlen. Gerade die Eltern möchten wir bitte erst kennenlernen, wenn wir uns wirklich wohl mit dir fühlen. Wir würden uns vorher genau informieren und uns gut vorbereiten. So läuft das nun mal in der Welt der Hochsensiblen.

 

Du planst etwas Besonderes, ein unvergessliches Abenteuer?

Das ist möglicherweise nicht geeignet für einen hochsensiblen Menschen. Bungie jumpen, Hochseilgarten, Hubschrauber, Paragliding, Rafting, Freizeitparks, Kamelreiten und und und. Dies sind nur ein paar Aktivitäten, die wirklich ausprobiert werden können, aber nur zum selbst gewählten Zeitpunkt und wenn die Lust darauf vorhanden wäre. Das wird wahrscheinlich nicht allzu häufig passieren. Was allerdings gar nicht geht, ist dazu gedrängt zu werden.

Was Einige von uns aber sehr begeistern würde, wäre beispielsweise Ballet, Theater oder ein klassisches Konzert. Ein Tag in Museen, ein Spaziergang durch den Wald, ein Ausflug in die Berge. Da begeben wir uns jedoch in den Bereich der individuellen Vorlieben, die nicht jede Hochsensible gleichermaßen teilt. Generell ist es jedoch so, dass Hochsensible zwar auch hin und wieder die Aufregung suchen, dabei aber kulturelle Veranstaltungen, geistig ansprechende Erlebnisse oder ein Tag in der Natur meist vorziehen. Die große Aufregung sowie der extreme Nervenkitzel gewisser Trendsportarten wird nicht viel Anklang finden.

In vielen Fällen geht Hochsensibilität auch mit einem gesteigerten Mitgefühl einher, oft auch mit einer Hochbegabung. Im Jahr 2005 hat Andrea Brackmann ein interessantes Buch darüber geschrieben: Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel?. Möglicherweise ist dies auch der Grund, warum bloßer Spaß ohne jeglichen tieferen Sinn und reiner Nervenkitzel auf Kosten anderer wie zum Beispiel Tieren (Kamelreiten) keine erstrebenswerte Aktivitäten für Hochsensible sind.

 

Eine Nacht in einem romantischen Hotel, ein unvergessliches Wochenende?

Wer hätte es geahnt, wir sind sehr empfindlich mit so etwas. So ein Kurztrip muss wirklich sehr gut vorbereitet sein, dann steht dem Genießen der trauten Zweisamkeit an einem fremden Ort nichts im Weg.

Ich brauche für meinen Teil in jedem Fall ein kuscheliges Bett. Das ist mein geschützter Rückzugsort. Ich nehme fast immer mein eigenes Bettzeug mit. Nicht nur den Bezug, sondern komplett alles: Meine eigene Decke und das Kopfkissen sowieso!

Es sollte in dem Hotel nicht laut sein und es muss absolut sauber sein. Die Klimaanlage darf nicht rauschen und der Fernseher nicht in diesen Hochfrequenz Tönen nerven. Du hörst es vielleicht nicht, aber sei dir sicher einen Hochsensiblen stört das extrem.

Wir brauchen auch Pausen, sowie genügend Schlaf um uns wieder zu erholen. Plane das unbedingt ein und wundere dich nicht über dein unausstehliches Gegenüber, wenn es weniger als 8 Stunden Schlaf bekommen hat.

Und vergiss nicht: Keine Überraschungen dieser Art. Es gibt sogar Hochsensible, die überhaupt nicht woanders übernachten wollen. Plant so ein Vorhaben gemeinsam und sei offen für die Wünsche deines Gegenübers.

 

Was aber ist mit einem Konzert oder einem Festival?

Hochsensible meiden möglicherweise Ansammlungen von zu vielen Menschen. Auf einem Konzert oder Festival sind sie oft durch die permanente Reizüberflutung völlig überfordert. Das kann auch schon in Biergärten oder auf Volksfesten der Fall sein! Alles was hektisch, grell und laut ist, wird schnell unerträglich und einfach zu viel.

Ein schöner Konzertabend indes ist toll. Es muss ja nicht ein völlig wildes Rockkonzert sein. Bedenke immer, dass sehr grosse Menschenansammlungen und auch Demonstrationen oft vermieden werden.

Schwierig wird es vor allem dann, wenn es mich nicht innerlich tief bewegt und berührt. Es interessiert mich dann einfach nicht. Ist das Interesse jedoch groß, so nehme ich schon einmal etliche Strapazen in Kauf. So lange es meinen Geist beflügelt und ich dafür brenne, bin ich glücklich. Sei die Erschöpfung danach auch sehr groß, es hat sich gewiss in jedem Fall gelohnt.

 

Du möchtest gerne verreisen?

Es mag wundervoll sein gemeinsam zu reisen. Eine gut geplante Reise, die auch ausreichend Ruhe und Erholung bietet, kann durchaus auch für Hochsensible eine schöne Erfahrung sein.

Meine Lieblingsreisen sind komplett durchgeplant, aber keinesfalls einfallslose Pauschalreisen. Abenteuer ja, Überforderung nein. Nächtelanges Autofahren, Hitze, Strandurlaub Handtuch an Handtuch und tägliches Programm sind nichts für mich.

Eine Stadt oder ein Land selbst entdecken, in meinem Rhythmus erfahren, es zu genießen, wenn es sich schön anfühlt, Besonderheiten, Kulturen und Bräuche erschließen, zu Fuß gehen, Momente der Ruhe in der Natur – das sind perfekte Reisen für mich und sicher auch für andere Hochsensible.

 

Weitere Stolpersteine im Umgang mit Hochsensiblen

Hochsensible neigen dazu sich vieles zu Herzen zu nehmen. Vieles was andere Menschen so sagen ist sicher oftmals gar nicht böse gemeint. Wir Hochsensiblen reagieren oft jedoch sehr feinfühlig und so wird es für uns schnell unangenehm.

Was für den Einen vielleicht wie eine Lappalie erscheint, ist für uns tagelang ein Grund zu Grübeln. Es kann dir passieren, dass dir so eine vermeintliche Lappalie passiert und du dann tagelang nichts mehr von der anderen Person hörst. Möglich ist auch, dass die Gefühle plötzlich unter Verschluss gehalten werden und dein hochsensibles Gegenüber sehr abwesend scheint.  Mein Rat in diesem Fall: Nimm dir einen Moment Zeit und frage liebevoll nach. Höre zu, ohne zu bewerten.

Umgekehrt kann es passieren, dass du nicht die erwartete emotionale Reaktion bekommst, weil dein hochsensibler Partner in bestimmten Situation einfach nicht in der Lage dazu ist. So kann Betroffenheit oder Mitgefühl in manchen Situationen einfach nicht so zum Ausdruck gebracht werden wie es erwartet werden würde. Wir fühlen mit und sind zutiefst betroffen, sind aber mitunter so sehr damit beschäftigt die dabei aufsteigenden Gefühle zu verarbeiten oder auch zu überdenken was gerade passierte, dass wir auf Grund dieser stark introvertierten Art nicht in der Lage sind auf dich zuzugehen. Das kann zu ungewollten Missverständnissen führen und den Eindruck der Überheblichkeit erwecken.

Konventionen, gesellschaftliche Normen und Erwartungen können große Stolpersteine sein.

Traditionen und festliche Anlässe: Für Hochsensible ist dies nicht unbedingt ein Anlass zur Freude. Erwartungen sind vor allem dann besonders unangenehm, wenn sie mit den eigenen Bedürfnissen kollidieren.

Schein und Trug sind Hochsensiblen zuwider, so dass aufgesetztes Verhalten, scheinbare Freundlichkeit und erzwungene Festlichkeit, sowie aus verwandtschaftlichen Zwängen entstandene Verbindungen sich absolut falsch anfühlen können. Das zur Schau stellen der eigenen Gefühle, in den Mittelpunkt einer Versammlung gestellt zu werden oder beruflichen Erwartungen entsprechen zu müssen: Dies sind alles extreme Belastungen.

Hochsensible begeben sich mitunter auf eine Gratwanderung  und brechen Normen und verändern Traditionen. Oftmals schlucken sie jedoch ihren Kummer einfach herunter, der ihnen die Zwangsjacke der Anpassung bereitet und nehmen die damit einhergehende tiefe Traurigkeit in Kauf.

Natürlich ist dies alles niemals deine Schuld als Partner und es ist auch nicht deine Verantwortung. Du aber kannst eine gute Stütze sein und möglicherweise könnt ihr gemeinsam immer wieder neue Wege entdecken, die sich für euch beide gut, frei und geschützt anfühlen. Dies ist eine große Chance für eure Liebe, ihr könnt gemeinsam wachsen und gleichzeitig lernst du immer mehr Facetten deines geliebten Menschen kennen.

So kann die Basis für eine tiefe partnerschaftliche Bindung gelegt werden, die euch der sichere Hafen ist, in dem Toleranz, großes Verständnis und eine ehrliche Offenheit vorherrschen.

Nimm uns Hochsensible immer ernst, auch wenn unser Verhalten für dich nicht nachvollziehbar ist oder dir gar völlig absurd erscheint. Für uns ist all das eine ständige, blanke Realität, welche manchmal grausam, grell, gemein und schrill erscheint aber auch wundervoll, intensiv, reichhaltig und zart sein kann.

Akzeptiere immer unseren Wunsch nach Rückzug, Ruhe und Erholung.

So kann eine Liebesbeziehung mit einer Hochsensiblen sehr gut gelingen. Eine Beziehung, in welcher ihr euch immer wieder neu finden könnt. Es ist auch für dich möglich völlig neue Wege zu gehen. Bei Hochsensibilität ist es zudem auch wirklich nötig.

Artikel drucken Artikel drucken

6 Responses

  1. Martina

    Liebe Alexa,
    ich kann so fast alles unterschreiben, was du über Hochsensible geschrieben hast.
    Am Ende dachte ich :“ Wow, was für eine Liste …“ Ich könnte mir vorstellen, daß sich nicht HS echt überfordert fühlen, wenn sie das lesen. Wenn dann noch hochinteligent dazu kommt… Ich suche selbst einen Partner und habe vor einem Jahr Anzeigen geschaltet. Auf ganz normale “ nette“ Anzeigen habe ich viele Antworten bekommen, allerdings waren die Treffen nie treffend. Ich langweile mich sehr schnell in Gesprächen, wenn dann auch kein bißchen Interesse bei mir entsteht, halte ich das Gespräch schier nicht aus.
    Dann habe ich beschlossen als Test doch wirklich mal eine echte Anzeige zu machen mit allem was mich wirklich angeht.
    Interessen : Kunst, Naturwissenschaften , Geisteswissenschaften , Psychologie usw. Hab lustige Sachen mit eingebaut, die eigentlich jeder so kennt.
    Keine Chance. Null Antwort.
    Ich denke, das ich zu den Scannerpers. gehöre und spannend darf es auch sein.
    Für mich ist das Schlimmste, meine Gedanken kaum mitteilen zu können.
    Wenn ich sie mitteile, weil ich sie extrem spannend finde und beim Gegenüber scheinen sie ins Leere zu laufen und es kommt keine, wirklich keine, Reaktion.
    Dann fühle ich mich wie der einsamste Mensch auf der Welt.
    Smalltalk kann ich schon auch, aber das fühlt sich an, als wäre ich ein Roboter.
    Viele Grüße
    Martina

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Puuuh echt Null Reaktion? Das ist heftig, spiegelt aber leider auch das wieder, was ich selbst immer wieder beobachte. Ich habe das Glück meine Liebe gefunden zu haben (ebenfalls HSP, stärker noch als ich). Versuche es weiter Martina, irgendwann liest es der richtige Mensch. Ich finde Du klingst nach einer äusserst interessanten Person und ich bin mir sicher, dass ich da nicht die Einzige bin. Ich wünsche Dir alles Liebe <3 Herzlichst, Alexa

      PS: Sollen sie nicht HS ruhig auch mal überfordert fühlen *schmunzel*

      Antworten
    • Peter Bolender

      Sehr schöner Artikel, der viele Punkte trifft, die in meinen letzten Partnerschaften zu Stress geführt haben, bis ich selbst darauf kam, dass ich HSP bin. Danke dafür.

      Antworten
  2. Ulrike

    Grandioser Artikel… mit so wertvollen und interessanten Informationen und dazu mit deinen persönlichen Erfahrungen.
    Vielen vielen Dank dafür… für’s Schreiben und Teilen !!!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.