Es war das perfekte Wochenende und sie war sich sicher: „Jetzt wird alles anders!“ Kaum hatten sie sich jedoch verabschiedet, so tat er das, was er immer tat. Keine Anrufe, keine Reaktion auf ihre SMS, nichts! Funkstille!

Es dauert wieder ein paar Tage bis sie begreift und sich schwört: „Es reicht!“ Ihr Herz jedoch möchte von alledem nichts wissen und trauert der Liebe nach. Die Gefühle fahren Achterbahn und ein Ausweg ist nicht in Sicht.

Sie kennt diesen Teufelskreis und sie weiß: Er kommt zurück. Die Zweifel daran erstickt sie im Keim und der brummende Protest des Verstandes „Was willst Du eigentlich mit diesem Kerl?“ bekommt einen Knebel verpasst.

Du befindest dich in solch einer ON-OFF Beziehung? Du liebst deinen Partner mehr als er dich? Es ist nur so eine lauwarme Geschichte? Alles ist so schrecklich kompliziert und schon lange nicht mehr so, wie es einmal war.

Vielleicht verspricht er dir auch Dinge, auf die du dich freust, aber er hält sie nie ein?

Kurzum: Etwas in deiner Beziehung läuft nicht so, wie du es dir erträumt hast. du musst auf das verzichten, was du dir von deiner Beziehung wünschst. Dabei ist es doch so absolut wichtig für dich! Vertrauen, Verbindlichkeiten, Verständnis, …

Kein Wunder das deine Gefühle verrückt spielen und du keinen Ausweg weißt.

„Tut mir leid, aber ich habe derzeit einfach den Kopf voll!“, „Ich bin im Moment einfach nicht bereit für eine feste Beziehung!“, „Ich habe einfach sehr viel zu tun.“ Dies sind nur einige der Sätze, die dir nur allzu bekannt sind.

Die Reihe an Ausreden ist lang und eine jede dient dazu, Verbindlichkeiten möglichst aus dem Weg zu gehen. Es treibt Dich mehr und mehr in eine tiefe, schmerzhafte Verzweiflung.

 

Hör auf ein Opfer zu sein!

Deine Aufopferung für die Beziehung macht ihn zum Täter. Selbst wenn er noch so gute Absichten hat und auch wenn tiefere Gefühle in ihm aufkeimem wollten, würden sie doch im Bodenlosen versickern.

Er hat keine Chance, deine Grenzen zu erkennen, da deine Türe ihm immer offen steht. Er wird keine Möglichkeit haben an deinem Gartentor zu stehen und dich liebevoll um Einlass zu bitten. Er wird dort herumlungern: Mal einen Schritt hinein und mal einen hinaus gehen, ganz wie er es gerade meint.

Eure Liebe fällt in ein wunderschönes Fass, gezimmert aus euren gemeinsamen Momenten. Nur leider hat dieses Fass keinen Boden. Die Probleme, die ein jeder von euch mit sich trägt, haben große Löcher in das Fundament gerissen und egal wie viel ein jeder von euch hineinsteckst, es läuft einfach hindurch.

Habe den Mut dich mit seinen Augen zu betrachten: Wieviel Achtung empfindest du für dich? Wie sehr würdest du selbst bereit sein für dich zu geben?

Ist es nicht so, dass es schwer fällt einen Menschen zu lieben, der es einem so leicht macht. Ist es nicht schwer den Anderen zu lieben, wenn dessen Ansprüche so gering sind?

Du bist in diesem Spiel die Frau, welche ihn regelrecht in so eine halbe Sache verführt. Er muss nicht mehr geben, als hier und dort ein wenig. Das ist kein Anspruch an ihn, er kann einfach dann und wann faul in dem Garten herumsitzen und sich von dir bewundern lassen.

Es ist ein gefährliches Spiel auf das du dich da eingelassen hast. Es geht selten gut aus, wenn man seine Seele verkauft.

Am Ende der Geschichte geschieht nicht selten folgendes: Der Mann lernt eine andere Frau kennen, die vielleicht auf dem ersten Blick nicht einmal so anders ist als du. Sie aber setzt ihm Grenzen, positioniert sich ganz klar und weiß genau was sie will. du stehst nur sprachlos daneben und verstehst die Welt nicht mehr, weil es plötzlich funktioniert. Dieser Kerl, der dich jahrelang hingehalten hat und nichts von all dem gehalten hat, was er dir versprach, lebt plötzlich in einer funktionierenden und sogar glücklichen Beziehung!

„Was hat sie was ich nicht habe?“

Alles hast du dir gefallen lassen, jede seiner Marotten mitgemacht und am Ende stehst du einfach ganz alleine da.

Lass es nicht dazu kommen!

 

Liebe lässt sich nicht (er)zwingen

Beende das Spiel, welches sich nicht gewinnen lässt und lasse ihn für das was er tut gerade stehen.

Höre dir nicht mehr seine Ausreden an, welche er braucht, um seine Schuldgefühle loszuwerden. Schuldgefühle die du ihm bewusst – oder unbewusst – machst, indem du sein Opfer bist.

Wem nützt es, wenn ihr euch beide elend fühlt?  Stehe um euer beiden Willen zu dem was du willst. Behalte deine Würde und glaube an dich, an deine Kraft in Dir. So bekommt er die Chance, dich als würdevolle stolze Frau zu sehen und dich für das zu bewundern, was du bist.

Es hilft weder dir noch ihm voller Wut zu sein. Es ist nicht genug, einfach nur zu denken: „Ja es reicht jetzt, ab heute wird alles anders!“ Konfrontiere ihn nicht mit deinen Grenzen und Forderungen, wenn du nicht bereit bist, diese auch wirklich einzuhalten. Benutze sie nicht um ihn zu halten oder zu beeinflussen. Sei dir bewusst, dass er genau wie du die Freiheit hat sich gegen deine Bedingungen zu entscheiden.

 

Die Liebe sollte ein Garten sein

Fenster zum GartenDer Beginn einer Liebe gleicht einem Samenkorn, welches in eurem gemeinsamen Garten gepflanzt wird. Dieser Samen benötigt einen fruchtbaren Boden und neben diesem ersten Samen sät man weitere Samen. Den einen pflanzt du, den anderen dein Gegenüber. Ihr pflegt diesen Garten, düngt und nährt den Boden, gießt ihn mit dem Wasser der Verbundenheit und schaut voller Hingabe dabei zu, wie aus dem einstigen Samen ein Paradies entsteht.

Nur du gießt weiter und weiter dein Fass ohne Boden und der einzige Platz für euer Paradies hängt in einer Wolke der Hoffnung und wird einzig von dem Wunsch Deines Herzens genährt.

So sitzt Du also einsam und verletzt in deinem provisorisch angelegten Garten und er kann ihn betreten und verlassen wann immer ihm danach ist. Er kann einfach da sein, ohne verbindlich sein zu müssen. So wird er auch gehen, wann immer es ihm beliebt.

Es ist das alte Spiel. Nur ist die Liebe kein Spiel, sie ist ein großes Wunder. Den Boden um Wunder wachsen zu sehen müssen wir uns jedoch selbst bereiten.

Du musst deinem Partner die Rolle zeigen, welche er für dich spielen darf. Soll er der Prinz auf einem weißen Pferd sein, so bist du es, die ihn nicht nimmt, wenn er auf einem Esel daher kommt. Du wünschst dir eine Traumhochzeit? Eine Familie mit einer Horde Kinder? Nur zu!

 

Warum deine Ansprüche nicht hoch genug sein können

In deinem Leben gibt es unter dem Strich nur eines was ganz besonders wichtig ist: Du!

Sage dir niemals: Ich bin es gar nicht wert, dass er mich liebt. Ich verdiene es nicht.

Sage aber auch niemals: Ich bin es wert, dass er liebt. Ich verdiene es geliebt zu werden.

Liebe hat keinen Wert. Liebe ist kein Handel, den man eingeht. Liebe kann weder erarbeitet, noch gekauft werden. Liebe ist!

Hast du jemals ein Baby gesehen, welches etwas tun musste, damit es geliebt wird. Es kommt auf die Welt und es wird geliebt. Einfach so. Niemand kommt auf die Idee etwas dafür zu verlangen.

Liebe ist! Einfach so.

Gehe niemals eine Beziehung aus einem Mangel heraus ein. Partnerschaften, die auf ein Defizit in der eigenen Persönlichkeit basieren, sind zum scheitern verurteilt.

Dieser Mangel kann mit einem verminderten Selbstwertgefühl zusammenhängen, welches aus einer Summe negativer Erfahrungen resultiert. Es kann aber auch der tiefe Wunsch dahinter verborgen sein, nicht alleine sein zu wollen, weil man diese Erfahrung nie gemacht hat und sie einem eine höllische Angst einjagt. Vielleicht hat er auch deine Mutterinstinkte geweckt. Die Ursachen können ebenso verschieden sein, wie es wohl Menschen auf dieser Welt gibt.

Es bleibt dir nichts anderes übrig, als dich aufrichtig selbst zu hinterfragen! Blicke auf das Bedürfnis in dir, welches er erfüllt. Tut es dir gut für ihn zu kochen, seine Hemden zu bügeln, die Socken zu stopfen und ihm ein Pausenbrot mit in die Arbeit zu geben? Fühlst du dich nur komplett, wenn du nicht alleine bist? Horche tief in dich hinein und finde deinen wunden Punkt.

Denn so lange der Mangel besteht, ist es wirklich schwer, dir Liebe zu schenken.

Liebe ist da. Du darfst sie zulassen.

 

Du musst dich entscheiden

Ich habe ein wenig mit den Fingern in deinen Wunden gebohrt und dir vielleicht auch weh getan. Das war sicher nicht besonders feinfühlig von mir, aber es hilft dir auch nicht, wenn ich dich in Watte packe.

Du möchtest ja raus aus diesem alten Spiel.

Deine Möglichkeiten sind begrenzt, das hast du sicher schon geahnt, aber immerhin fallen mir drei Varianten für dich ein:

1. Du sagst: „Stopp!“ Drehst dich um und gehst …

2. Du sagst: „Stopp!“ und ergänzt: „Ich liebe dich und ich bin bereit mein Leben mit dir zu teilen, wenn du bereit bist das auch aus vollem Herzen für mich zu tun. Solltest du das nicht wollen, dann geh!“

Handle deine Bedingungen aus, aber achte darauf, dass sie nicht aus einem Mangel heraus entstehen. Dies würde ihn früher oder später sehr verletzen. Wer möchte schon benutzt werden um einen Mangel zu füllen? Und was ist, wenn du dann hast, was du brauchst – lässt du ihn dann stehen und beendest die Beziehung? Sei fair und stelle auch keine überzogenen Forderungen, die nicht zu erfüllen sind. In diesem Fall wäre es nur vernünftig, dich stehen zu lassen. 

Denke daran: Wahre Liebe kann den Menschen heilen, sich jedoch zu verbiegen und vorgeben jemand anderes zu sein macht uns nur krank. 

Deine Forderungen müssen klar und eindeutig sein. Kein Gejammer, keine Diskussion! Einfach nur: „Ich wünsche mir den Garten voller Rosen und den Prinz auf dem weissen Pferd.“

3. Du erkennst, dass eure Beziehung so wie sie läuft, wohl niemals funktionieren wird. Du kostest aus was du hast und weißt ganz klar, dass es nicht für ewig ist.In diesem Fall musst du dir aber absolut darüber bewusst sein, dass du in der Zeit Dein Herz für diese Liaison besetzt  und für deine wahre Liebe nicht erreichbar bist.

Solltest du dich für diesen Punkt entscheiden, so kannst du ihm sagen, was für ein unglaubliches Glück er hat. Er darf mit dir eine gewisse Zeit genießen (mehr solltest du ihm dann auch nicht versprechen!), ohne dass du deine Ansprüche, die du eigentlich hast, durchsetzt. Das ist eine grosse Ausnahme, weil du ihn liebst. Tue dies bitte auch nur noch so lange, wie es dir gut tut. 

Letztendlich entscheidet aber immer das Herz …

Artikel drucken Artikel drucken

2 Responses

  1. Claudia

    Leider 1a auf den Punkt getroffen. Heulend und fasziniert habe ich gelesen. Mein Mann ist bereits gegangen, weil da eine andere war. Und er kommt immer wieder zu mir, will mich sehen und nutzt mich als seinen Garten zur Erholung um dann wieder zu ihr zu gehen. Aua. Die Vernunft sagt: Brülle stop! Das Herz sagt: ich kann nicht.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.