Oel ngati kameie

Kennst du noch Deanna Troi, die mit dem Rang eines Lieutenant Commanders, als Counselor auf der USS Enterprise-D Jean-Luc Picard mit Rat und Tat zur Seite stand? Sie, eine Empathikerin, ist ein hochgeschätztes Mitglied der Crew. Eine Frau mit viel Charisma rettet mit ihrer Empathie nicht nur das Leben der gesamten Crew, nein sie spielt auch als Therapeutin eine wichtige Rolle. Später verlor sie zwar ihre empathische Fähigkeit, blieb jedoch bis zuletzt ein feinfühliges Wesen.

Das ist Science Fiction und meine erste Assoziation zu dem heutigen Thema.

Ein anderes Bild drängt in meinen Kopf:

Avatar! Die bisher erfolgreichste Hollywoodproduktion steckt voller Phantasie und Feingefühl. Das empathische Volk der Na’vi ist über ihre Muttergottheit Eywa eng miteinander verknüpft. Sie leben in tiefem Einklang mit der Natur und fiebernd haben wir mit ihnen gebetet, dass sie nicht ausgelöscht werden. Gerade auch ihre feinfühlige Art hat das Publikum fasziniert. Ja, sagten die inneren Stimmen: „Wenn wir nur fühlen würden, was verborgen scheint und sanft und liebevoll mit unserer Umwelt umgehen würden, dann könnte man so vieles heilen.

Wie schützenswert fanden das die Reihen der staunenden Zuschauer. Wohl kaum jemand dürfte mit der RDA mitgefiebert haben, welche kalt und herzlos die Bodenschätze des Mondes Pandorra mit aller Macht gewinnen wollten.

Warum verehren die Menschen Filmhelden wie Deanna Troi oder auch das Volk der Na’vi und messen aber den besonders feinfühligen, empathischen, hochsensiblen oder auch hochsensitiven Menschen mitten unter ihnen dermaßen wenig Bedeutung bei? Im Gegenteil: Oft werden sie gar verhöhnt, belächtelt oder gar nicht erst wahrgenommen.

Wie wundervoll wäre es, wenn die Menschen, die mit den Na’vis mitgefiebert haben auch zu uns sagen würden: „Oel ngati kameie.“ – „Ich sehe Dich.“

Galaxie

Perlen vor die Säue

Wir leben in einer Welt, in der Gefühl und Wärme, Zerbrechlichkeit und Empfindung kaum zu Anerkennung beitragen. Was zählt sind Durchsetzungsfähigkeit, Kraft und eine coole Klarheit ohne Schnickschnack und Gedöns.

Anerkennung finden nicht die Leisen, Stillen, Zarten und empfindsam lebenden Menschen, sondern die Macher, Checker und Coolen. Hipp ist wer stark ist. Stark ist wer cool ist. Cool ist wer den Ton angibt. Die Welt ist rastlos, hektisch, laut und voller Zeitpläne die es zu erfülllen gilt.

Es gibt keinen Platz für Träumereien. Die Welt hat keine Zeit, um sich auf dem Weg zur Arbeit, die zarten Blümchen am Wegesrand anzuschauen. Der Weg ist schon lange nicht mehr das Ziel. Das Ankommen ist das Ziel und das so geradlinig und schnell wie möglich. Wir leben wie die drei Affen: nicht hören, sehen und sagen. Vorwärts!

märchenhafter PfadWir hochsensiblen, empathischen, hochsensitven, feinfühligen sowie zarten Menschen sind für das gros der Masse nicht einmal sichtbar und sieht man uns doch, weil wir nicht still in einer Ecke verharren, so sind wir die Spinner, Sensibelchen, Mimosen, Tagträumer, Emos oder Dramaqueens. Unsere Denkmuster verlaufen nicht auf gut ausgebauten Autobahnen, welche dreispurig durch unser Gehirn verlegt wurden und wo man sich brav einfädelt. Wir denken in Schnörkeln, in geschwungenen Ornamenten und verwobenen Pfaden. Wertlos für die Welt der Macher.

Empathie und Sensibilität sind  jedoch keine wertlosen Schnörkel, sondern Gaben. Sie bereichern und beflügeln. Sie öffnen Welten, die der Gemeinschaft wie auch dem Einzelnen nutzen.

Wir legen unsere besonderen Fähigkeiten der Welt zu Füßen und erfahren immer wieder, dass wir im Grunde Perlen vor die Säue  werfen.

Die Welt will und braucht uns nicht und viele von uns zerbrechen daran. Sie wünschen sich anders zu sein, mehr wie die, welche uns formen möchten. Diejenigen die im Kino in ihre Taschentücher heulen, wenn der Baum der Seelen gefällt wird und schon beim Verlassen des Saales an den nächsten Termin denken und nicht sehen, dass der Mond heute besonders sanft am Abendhimmel ruht.

 

Wir sind was wir sind

Wir sind keine kleine Gruppe von verträumten Spinnern. Wir sind viele! Im Grunde genommen sind wir deshalb nicht einmal etwas besonderes. Schätzungsweise Zehn bis Zwanzig Prozent der Menschen sind hochsensibel, einige davon hochempathisch.

Unter zehn Leute also mindestens Einer! Es wird Zeit, dass Empathie und Sensibilität ebenso anerkannt werden wie geradliniger Scharfsinn, rationales Denken oder die Fähigkeit eine steile Karriereleiter in Höchstgeschwindigkeit zu erklimmen.

Mitnichten muss uns Hochsensiblen geholfen werden. Wir sind nicht krank, noch müssen wir uns ändern!

Wir dürfen es zulassen, müssen es sogar zulassen, zu sein wie wir sind.

 

Wir sind ein Wunder

Für mich ist es ein Wunder die Welt mit all ihren Facetten feinfühlig zu erleben. Viele von uns haben die Fähigkeit in die Tiefen der Seelen zu blicken. Wir haben die Gabe Herzen zu berühren wie nie ein Mensch zuvor. Unsere Kreativität lässt uns Kunstwerke erschaffen, die Menschen in ihrem innersten Kern erreichen. Unser anderer Blick auf die Dinge schafft es aus Mitmenschen Emotionen herauszukitzeln, die neu und unerfahren erkundet werden dürfen.

Sinnlichkeit, Tiefe, Liebe und Mitgefühl sind für uns mehr als Worte, die man geschickt in einen Urlaubsschmöker eingebunden findet. Wir leben diese Werte und noch viele mehr. Wir besitzen Eigenschaften, die unsere Welt braucht und die wir der Welt schenken können.

So manch einer mag sich in uns wiedererkennen, wenn wir die Tore öffnen und in unsere Welt einladen, denn jeder hat auch die sensiblen Seiten in sich.

 

Wir spüren das Wandern von Sonne, Mond und Sternen

So eine Reise an unserer Seite kann heilend sein, gar Leben verändern oder inspirieren manche Dinge vielleicht ein wenig anders zu machen als bisher. Lasst uns Brücken zwischen den Welten bauen. Wie leicht können wir unsere Mitmenschen verstehen, sie an die Hand nehmen und mit ihnen durch Märchenwälder tanzen, gemeinsam in die Tiefen der Träume tauchen und Wunder geschehen lassen.

Viele von uns können mit Tieren in Kontakt treten, wir empfinden die Pflanzen, Berge und Seen. Wir können fühlen wie Sonne, Mond und Sterne wandern.

Es passiert immer wieder, dass wir uns in einem ungünstigen Umfeld befinden. Wir fühlen uns unpassend oder unsere Seelen müssen eine Zeit lang hungern. Wir durchleben Erfahrungen, die an unserer Psyche kratzen und sie entsetzlich verletzen können.

Unendlich traurig, wenn zarte Seelen sogar Grausamkeit am eigenen Leib erfahren müssen. Im schlimmsten Fall verschließen wir Hochempathischen dann unser Herz – manchmal für immer.

Wir tragen jedoch nicht nur unseren eigenen, sondern auch den Schmerz der Anderen. Die Wut, Trauer, Zerstörung und Hilflosigkeit der ganzen Welt empfinden wir mit. Wir tragen die Narben unserer Mitmenschen und das Leid der Welt mit uns.

Unendlich groß ist unser Mut und unendlich tief unser Schmerz. Wir sind unendlich stark darin, dies alles zu ertragen.

Wer, so frage ich, kann das besser als wir hochempathischen, hochsensiblen Wesen? Wir haben den Schmerz der Welt oft schon im frühesten Kindesalter in allen Tiefen durchlebt. Das Erwachsenwerden, das alle wie ein mächtiger Sturm erschüttert, ergreift uns ungeschützt, wie ein tosender Orkan auf offener See.

Sturm

Wir haben Nerven wie Drahtseile, doch schon der leiseste Hauch bringt sie zum Schwingen.

Wir achten darauf, dass sie immer harmonisch klingen, stimulieren sie sanft und lassen sie unter leisen Reizen intensiv beben.

Dissonanzen machen uns jedoch schnell empfindlich, traurig und krank.

Fühlen wir uns jedoch im Einklang mit der Welt, sind wir erfüllt von dem süßen zarten und immerwährenden Lied der Seelenmelodie.

 

Wir schöpfen liebevoll aus der Quelle des Lebens

Es gibt Dinge auf dieser Welt, die für uns fast unmöglich sind zu erlernen. Wir können die Welt nicht farblos sehen. Es zerrt mit aller Macht an unseren Kräften in schweren Situationen Leichtigkeit auszustrahlen. Wie sollen wir lernen Lügen zu verstehen? Wie schwer es uns fällt Ungerechtigkeit und den Sinn von Gewalt nachzuvollziehen. Könntest Du über Leichen gehen?

All diese Dinge gibt es schon mehr als genug auf der Welt.

Letzlich sind es Fähigkeiten, die wir zwar mühsam und unter Verlust unserer Persönlichkeit erlernen könnten, die uns aber nur im Wege stehen.

Es gibt so vieles was wir können:

Seelenleben entschlüsseln und tiefste Regungen im Innern der Herzen erfühlen. Versteckte Nuancen wahrnehmen, Unscheinbarem Bedeutung beimessen, alte Werte pflegen. Wir können nachempfinden, Beistand leisten, Wunden heilen, Wünsche erfüllen und haben bei all dem das Staunen über all die Wunder nicht verlernt.

Wir erkennen die Schönheit in allem, fühlen intensiv und nehmen das Besondere wahr.

springendes PferdDen Zauber im Muskelspiel galoppierender Pferde fangen wir ein. Das Glitzern von Morgentau auf den zarten Härchen der Blätter sehen und bestaunen wir. Leise hören wie die Quelle sprudeln. Der feine Duft der reifen Himbeeren zieht uns in den Bann und unsere Augen strahlen wie das Gold, welches wir in den mäanderten Flügel der Nachtfalter im Kerzenschein erhaschen.

Die pure Liebe im Blick Deines Hundes sieht Dein Herz farbiger als Deine Augen es je könnten.

So viele Augenblicke, allesamt wertvoll und heilsam, sammeln und hüten wir als unseren Schatz.

Das nackte Leben selbst ist unsere Urkraft aus der wir liebevoll schöpfen. Die Stille nährt uns. Die Weite der Natur lässt uns in uns ankommen. Unser Zuhause ist ein liebevoll gestaltetes Nest, in dem wir uns um uns kümmern.

Tiefe, Treue, Achtsamkeit, Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und Warmherzigkeit sind uns zu eigen.

Heiler, Künstler, Visionäre, Helfer, Denker, Erfinder, Lehrer, Begleiter, Märchenerzähler, Revoluzzer, spirituelle Weise und vieles mehr wirst Du unter uns finden.

 

Lasst uns feiern, dass wir zart sind

Quelle des LebensSolltest du einen von uns finden und ihm achtsam begegnen, so kannst du liebevollste Hingabe, Hilfe, ewige Freundschaft und Liebe erhalten.

Wir teilen unseren Reichtum mit all unseren Lieben, denn er ist unerschöpflich. Er ist zauberhaft und wunderschön, er ist der Stoff aus dem die Träume der Kinder sind, aus dem Neues erwächst und aus dem heraus die Liebe Früchte trägt.

Das ist pures Glück und ein großes Wunder. Öffne deine Augen, denn ja: Wir sind überall.

Lasst uns feiern, dass wir zart sind!

Erkennen wir den unbezahlbaren Wert unserer Feinfühligkeit. Seien wir stolz auf unser einfühlsames Wesen, dass wir in der Lage sind wahrzunehmen, was anderen unwichtig scheint.

Lasst uns verträumte Wege gehen, auf welchen wir sanft und verletzlich Herzenswünsche erfüllen, statt geradlinig Ziele zu erreichen, die andere Menschen uns stecken.

Ich will sein wie ich bin. Kommst du mit?

Wir müssen uns selbst wertschätzen so wie wir sind, denn das ist die Vorraussetzung dafür, dass wir uns ein wertschätzendes Umfeld schaffen.

Geben wir nicht auf bis der Tag kommt, an dem unsere wertvollen Fähigkeiten hoch geschätzt werden, wie die von Counselor Deanna Troi, später Brückenoffizierin der Sternenflotte.

Wir müsssen nicht erst in den Weltraum fliegen, um das zu erkennen!

Diese Weisheit liegt tief in uns selbst.

Kìyevame, Sorina & Alexa

Artikel drucken Artikel drucken

61 Responses

      • uta

        Ich bin „zufällig“ auf Deine Seite geraten und kann gar nicht glauben was ich da lese… Deine Gedanken kommen mir so bekannt vor… Ich bin beeindruckt von Deiner Weisheit und froh zu lesen, dass ich scheinbar nicht allein bin.

        LilaLu

      • Alexa Szeli

        LilaLu, nein Du bist ganz gewiss nicht alleine. Wir sind eigentlich sogar recht viele <3

        Ich wünsche Dir alles Liebe, Alexa

  1. Margit

    Vielen Dank für diesen wundervollen Text. Ich hatte Tränen in den Augen. Vieles davon fühle ich auch, bin aber erst wieder dabei, mir meine Gefühle zuzugestehen. Ich musste sie lange unterdrücken und lerne nun.

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Liebe Margit,

      eigentlich ist es nicht unsere Art Menschen zum weinen zu bringen, aber in diesem Fall freuen wir uns darüber, denn wir können beide fühlen, dass unsere emotionale Botschaft hinter dem Artikel bei Dir angekommen ist. Ein schöneres Kompliment kannst Du uns gar nicht machen.

      Alles Liebe auf Deinem Weg,

      Alexa

      Antworten
  2. Fränzi

    Viele Dank.
    Der Text ist wunderbar und hat mich zu Tränen gerührt.
    Du beschreibst genau mein Innerstes.
    Danke

    Antworten
  3. Claudia

    Wie schön :). Ich bin selbst hochsensibel, aber in entsprechenden Gruppen befremdet mich meist, dass es fast nur ums Leiden geht. Wenn man sich Ruheoasen schafft und nicht versucht, sich zu verbiegen kann man trotzdem zufrieden leben, zumal wir ja auch intensiver erleben und damit auch genießen können.

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Danke Claudia, wir versuchen mit viel Herzblut diesen Menschen einen kleinen Schubs zu geben. <3

      Alles Liebe,

      Alexa

      PS: Sag Bescheid, wenn auf wortfeder.de Dein erster Beitrag erscheint - bin gespannt :-)

      Antworten
  4. Silke Burmeister

    Schöner Artikel, dennoch eine kleine Anmerkung:

    Deanna Troy verlor ihre Fähigkeiten nie ganz sondern sie waren temporär unterdrückt (eine Art „Notaus“ quasi). Am Ende der betreffenden Folge kam ihre Fähigkeit vollständig wieder!

    LLAP

    Silke

    Antworten
  5. Benedikt

    Danke für diese wärmenden Zeilen, da fühle ich mich gesehen. Solch eine Wertschätzung habe ich für meine Gaben bisher nicht empfunden, daher vielen Dank für diese Inspiration.

    Antworten
  6. Susanne

    Was für ein schöner Artikel! Danke!

    Diese Worte haben mir heute wieder sehr viel Mut gegeben und mich daran erinnert, wie wertvoll ich bin! Zwar ist es ein langer Weg, aber es gelingt mir immer besser mich von alten Denkstrukturen zu lösen…mich nicht mehr als seltsame Heulsuse zu empfinden, sondern mich stattdessen an meiner Tiefe und Sinnlichkeit zu erfreuen ;-)

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Liebe Susanne,

      welch schöne warmherzige Zeilen <3

      Du bist mit Sicherheit wertvoll und es freut mich sehr, dass wir Dir ein wenig helfen konnten dies mehr zu erkennen.

      Eure Antworten beschenken uns so reich, Danke Danke Danke <3

      Pass gut auf Dich auf,

      Alexa <3

      PS: Habe mich auf Deine Webseite geschummelt - Du strahlst viel Herz und Wärme aus und auch die Seite ist liebevoll gestaltet. Sehr schön <3

      Antworten
  7. Ingrid

    Vielen Dank für deinen wunderbaren Text.
    Du hast mir aus der Seele gesprochen.
    Wenn die Welt uns nicht schätzt, so sollten wir uns in unserem Sosein schätzen und stützen, damit keiner von uns seine Gabe verneint.
    Herzlichst

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Immer liebe Ingrid sollte jeder Einzelne von uns sich schätzen und stützen und wenn ihn die Welt zusätzlich schätzt umso besser, aber wenn nicht, dann ist das auch kein Beinbruch :-) Niemand ist wirklich allein auf der Welt egal wie sonderbar er scheinen mag … und von uns „Sonderbaren“ gibt es viele :-)

      Alles Liebe Dir

      Antworten
  8. Daggi

    Wunderschöner Text, ging mir unter die Haut. Ich musste auch weinen, denn ich erlebe viele Dinge auch so wie sie hier beschrieben werden und die Unachtsamkeit und die Blindheit sowie fehlende Empathie der meisten Menschen macht mich immer wieder aufs Neue traurig. Und wenn solche Gefühlsmenschen nicht gewollt sind, dann machen uns die Augen für das Schöne halt nur alleine glücklich. So kann ich die Traurigkeit und das Entsetzen über Vieles in der Welt jedenfalls einigermaßen ausgleichen. Ich sehe gerne den Schmetterlingen zu und freue mich über jede gute Tat, die begangen wird und über jedes schöne Wort. So auch über diesen Text hier! Werde euch gerne weiter verfolgen!

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Oh wie schön Daggi,

      Du bist jederzeit willkommen. Lieben Dank für Deine Rückmeldung und ich wünsche Dir einen Sommer voller Schmetterlinge <3

      Herzlichst, Alexa

      Antworten
  9. Bernadett

    Liebe Alexa!
    Herzliche Grüße an dich! Du wandelst Gefühle so in Worte, dass der Leser es genau spüren kann, was du ausdrücken möchtest. Ich schau mir noch ein wenig bei dir ab….Dann fliesst es auch bei mir!

    Vielen Dank für die Inspiration!
    Bernadett

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Liebe Bernadett,

      das ist schön zu lesen :-) Danke <3 Nur reiche ich mindestens die Hälfte der Blumen an Sorina weiter, da wir den Artikel zusammen geschrieben haben und sie einen Großteil der Vorarbeit geleistet hat. Schaut doch ganz gut aus auf Deiner Seite, sehr ansprechend :-)

      Alles Gute Dir,

      Alexa

      Antworten
  10. Waltraud

    Liebe Alexa, dein wunderschöner Text hat mein Herz tief berührt. Ich fühle mich wieder bestätigt dass ich glücklich sein kann mit mir, so wie ich bin. Niemand von uns sollte sich als Außenseiter fühlen, denn wir sind ja eine Vielzahl, vielleicht nur viel leiser als die Anderen … ich werde an der Challenge mit Freude teilnehmen! Herzlichst Waltraud

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Liebe Waltraud,

      lieben Dank für Deine berührenden Worte. Sei glücklich <3 Niemand darf Dir nehmen wer Du bist <3

      Ich freue mich darauf, Dich bei der Challenge wieder zu treffen,

      Alles Liebe Alexa

      Antworten
  11. Archi

    So ein schöner Text da steckt pure Freude am sein, sehr viel Weisheit und Weitblick drin, ein schöner geschlossener Kreis!

    Zu wissen das man nicht verrückt ist tut gut! Vielen dank und weiter so :))

    Antworten
  12. Martina Maria Stocker

    Liebe Alexa,
    gerade bin ich über Facebook auf diesen großartigen Artikel gestoßen und werde ihn gleich teilen.
    Bravo, deine Zeilen beschreiben das Leben als HSP so treffend ♥ Dankeschön ♥ Bis man überhaupt weiß, dass man normal und nicht verrückt ist, dauert meistens viele Jahre! Ich hoffe, vielen Menschen mit deinem Text eine Unterstützung geben zu können.
    Alles Liebe und ein wundervolles Leben für dich!
    Martina

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Liebe Martina,

      vielen Dank für Deine Zeilen, wenngleich ich sie an Sorina weiterreichen werde, denn sie hat den Artikel hauptsächlich verfasst. Ich habe ihr Deinen Kommentar vorgelesen und sie freut sich sehr über Deine lieben Worte. Wir wünschen Dir Alles Liebe & Gute und freuen uns Dich wieder zu lesen ♥

      Herzlichst Alexa

      Antworten
  13. Inga Marie

    Vielen Dank ihr beiden für diesen tollen Text. Manchmal brauche ich soetwas, um mich zu erinnern, denn die Gefühle kenne ich nur zu gut. Lange habe ich mich nicht dazugehörig gefühlt und nun ist die aktuelle Phase wieder besonders spannend, denn ich möchte zu mir stehen und bei mir bleiben. Mit meinen Gefühlen, auch wenn das für mein Familiensystem destabilisierend wirkt. Es ist für mich ein echter Mutmacher, mich nicht als abgedreht sondern als besonders sensibel fühlend empfinden zu dürfen. Vielen Dank für diese wunderbaren Worte!!! <3

    Antworten
  14. Carmen

    ihr Lieben, ich glaube nicht an Zufälle – und so ist es kein Zufall gewesen, der mich durch das Labyrinth des internets auf diese Seite geführt hat :-) Ich war über 20 Jahre angestellt und habe auch richtig Karriere gemacht. Aber ich musste mich immer verstellen, mich wegen meiner „Bauchentscheidungen“ belächeln lassen. Andererseits wurde schon auch wahrgenommen, dass ich sehr integrierend in allen Teams wirkte, Gruppen zusammenbringen konnte. Aber ich war nicht in der Lage, mir die rostfreien Stahlkappen auf die Ellenbogen zu schrauben, zu intrigieren und taktieren. Es endete in einem Zusammenbruch. Heute bin ich selbständig, es ist besser aber noch nicht gut genug. Manchmal möchte ich mich nur verkriechen, mit niemandem sprechen. Es strengt mich immer noch an, soviel zu fühlen von den Menschen um mich herum. Große Menschenansammlungen vermeide ich daher. Ich liebe es zu tanzen und mich zu bewegen. Das mache ich auch regelmäßig. Da sind aber dann viele Menschen und viele Emotionen. Heute habe ich zum ersten Mal erkannt, dass die emotionalen „Abstürze“ nach so einem Abend auch damit zu tun haben können dass meine Seele überfordert wurde. Es ist gut, zu lesen, dass ich damit nicht alleine bin.
    Vielen Dank für diesen Artikel, liebe Grüße in Euren Tag,
    Carmen

    Antworten
    • Sorina Szeli

      Liebe Carmen,

      ich freue mich, dass Dein Weg Dich zu uns geführt hat, es sollte wohl so sein <3

      Ja, es kann vorkommen, dass die Seele zu viel Input erhalten hat und in Form eines "Absturzes" erstmal nach Erholung sucht. Wir sollten uns dann einfach liebevoll um sie kümmern und ihr die Zeit schenken, die sie braucht um alles zu verarbeiten.

      Du bist ganz sicher nicht allein <3

      Alles Liebe Dir!

      Antworten
  15. Patrizia Pichler

    Liebe Alexa, so schön, so berührend und so mut machend! <3 ich selbst bin sensibel, und fühlte mich in meinem Leben oft fehl am Platz, nun weiß ich ich bin richtig und ich darf mich wertschätzen!
    Ich habe geweint beim Lesen dieses Artikels, ich erkenne auch meinen kleinen Sohn wieder, denn er sagte zu mir: " mit mir stimmt was nicht, ich bin anders als die anderen Kinder" es tut oft so weh, aber nun kann ich ihm Mut machen, und sagen dass er genau so richtig ist, wie er ist. Er hatte letztes Jahr einen wunderschönen Traum, ich habe ihn mir aufgeschrieben, ich würde mich freuen wenn du mir dazu was sagen könntest? lg Patrizia

    Antworten
  16. Susann

    „Wir denken in Schnörkeln, in geschwungenen Ornamenten und verwobenen Pfaden. „…. genauso schaut es aus in meinem Kopf, besser kann man es nicht ausdrücken! :)

    Antworten
  17. Harald

    Vielen vielen Dank für den schönen Artikel!
    Ich fühle mich auch sehr verbunden mit Euch.
    Und auch viel lieben Dank für die genau so schönen Kommentare und Ergänzungen – das gibt mir zusätzlich das Gefühl, nicht allein zu sein, oder irgendwie „falsch“, obwohl mir die ganze Welt das seit meiner Kindheit einzureden versucht.
    Schön, dass es Euch gibt!
    Harald

    Antworten
  18. Pete J. Probe

    Lasst und bitte noch einmal an die Asylanten erinnern. Sie ertrinken mit ihren Kindern oder verlieren die Kinder, jeden Tag auf der Flucht vor noch größeren Grausamkeiten.
    Wir sollten uns soz. spirituell mit ihnen verbinden. Das Leid wird dadurch vielleicht besser zu ertragen sein. Ich glaube jedenfalls daran, dass ich/wir so Einfluss nehmen können auf die ganze Krise, anstatt den Rechten das Feld zu überlassen mit ihrer Hetzkampagnen und Brandsätzen.
    Vielen Dank!
    PJP

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Den Rechten das Feld überlassen kommt gar nicht in Frage, aber es bedarf da wesentlich mehr Tatkraft als eine rein spirituelle Verbindung. Aktiv werden … ob mit oder ohne spirituellem Background … einfach etwas tun.

      Antworten
  19. Bernhard

    Von Herzen DANKE für die Hommage.
    Gänzlich ist die Bandbreite schnörkellos fließend in Worte gebettet worden.
    Emotionen und Gefühlsregungen, die auch während eines Tages alle vorkommen können. Auch sehr gut herauslesbar der Schmerz, der verursacht wird den andere und auch wir selber uns angedeihen lassen, wenn wir missverstanden werden. Diesen Grat gehen zu lernen zwischen „unserer“ Welt und die Welt der anderen. Obwohl alles mit allem verbunden ist (daher ist unsere Welt auch deren Welt und umgekehrt) ist es nach wie vor für uns eine Herausforderung diese Dualität erleben zu können.
    Selbst habe ich über Jahre – schon in Jugendjahren hat es angefangen – dem herrschenden Gesellschaftsideal zu entsprechen, was ich bis zum meinem persönlichen Break-Even-Point (Burn Out) auch recht erfolgreich geschafft habe. Mich zu verstellen, mein empathischen und feinfühligen Fähigkeiten verstecken bzw. nur im geringsten Maße auslebend zu zeigen. Gelernt gradlinig zu sein, taff zu erscheinen, vielleicht auch das eine oder andere mal „über Leichen“ zu gehen, nur des angeblichen Erfolges wegen, welcher Anerkennung versprechen sollte.

    Wenn du oben bist, kennen dich viele; bist du unten, kennen dich nur deine wahren Freunde. Lebst du nun dein eigenes Leben, kennen dich jene, die selber auch ähnliche Erfahrungen gemacht haben und ein Leben im Einklang mit sich selber umsetzen.

    Und das ist wunderbar.
    Die Welt bricht auf. Die Menschen erwachen.
    Wir sind nicht allein. Unsere Zeit ist jetzt angebrochen, selbstbewusst mit unserer Zerbrechlichkeit, Feinfühligkeit, Empathie und Liebe zum Menschen sichtbar zu werden. Den Menschen auch unsere individuell gefärbten Gaben (z.B. Schreiben, Führen, Hellsehen, Telepathie, Heilen, u.v.m.) an die Seite zu stellen. Ob in Wissenschaft, Wirtschaft, Finanz, Coaching, Natur, Menschlichkeit, Philosophie, etc. – egal in welchen Aufgabengebieten. Damit können wir allen Suchenden zeigen, wie sie ihren Herzensweg finden können um als Wesen der Alleinheit Freude, Liebe, Wärme, Beziehung, Spaß, Visionen, Zufriedenheit und Strahlen leben zu können. Auch dann – gerade dann auch – wenn wir selbst noch suchend sind. Suchende im Sinne von Vorausgehende, Wegbereiter.
    Niemand ist zuviel, niemand ist zuwenig. Alle sind wir zerbrechlich und seelenstark. Alle sind wir Mensch.

    :)

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Das ist eine wundervolle Ergänzung. Lieben Dank dafür. Alle sind wir Mensch – was könnten für Wunder geschehen, wenn das in jedem Herzen ankommen würde. Ich wünsche Dir alles Liebe.

      Antworten
  20. Andrea

    Liebe Alexa,

    du sprichst mir aus der Seele und doch muss ich mir jeden Tag wieder auf’s Neue sagen, wie wertvoll und einzigartig ich bin, da ich immer wieder spüre, dass ich nicht ganz dazu gehöre wie sehr ich mich auch bemühe. Treffe ich ebenfalls auf Hochsensible (auch hier zum Beispiel) habe ich ein ganz anderes Gefühl. Da ist ein Mensch, dem ich absolut vertrauen kann, der mich einfach versteht, auch wenn ich nichts sage. Obwohl ich bezweifle, dass es wirklich 10 % sein sollen. Warum trifft man denn so selten auf Gleichgesinnte???
    Ich wünsche dir auch alles Liebe und viel Energie. LG Andrea

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Es gibt vermutlich viele Gleichgesinnte, aber manche verstecken sich hinter anderen Masken um nicht aufzufallen. Ich wünsche Dir alles Liebe <3

      Antworten
  21. Steffi

    Dieser Text hat mich tief berührt und schon allein vom Lesen erwärmte sich meine Seele und streckte vage die Fühler aus nach all den Bildern in meinem Kopf, die aufgrund der gefundenen Worte Gestalt annahmen.
    Mein Leben ist leider nicht besonders schön verlaufen und ich bin ziemlich kaputt, darum lechze ich wohl unbewusst nach allem, was mich innerlich ein wenig wärmt und mir Freude schenkt.
    Ich musste in paar Mal die Tränen wegblinzeln, um weiterlesen zu können… danke dafür! :)

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Welch wunderschöne Zeilen Steffi, das freut mich sehr – auch wenn ich in diesem Fall eher die Co-Autorin war. Alles Liebe für Dich <3 Herzlichst, Alexa

      Antworten
  22. heureka47

    Jeder Mensch ist von seiner Natur her „hochsensibel“, aber in der kranken, entfremdeten, zivilisierten Gesellschaft herrscht normalerweise ein rauhes Klima, und verursacht Traumatisierungen, seelische Verletzungen, (Ur-)Vertrauensverlust, „Einrollen“ / „Rückzug“ der Seele bzw. „Abtrennung“ des materiellen (grobstofflichen) Teils des Menschen von ihr, dem feinstofflichen „Symbionten“.

    Die zivilisierte Gesellschaft ist zu nahe 100 % befallen von und beeinträchtigt durch DIE Krankheit: die „Kollektive Zivilisations-Neurose“ (KZN), wie ich sie seit 1992 und dem Beginn meiner Aufklärungs-Initiative nenne. Grundlegende Heilung ist in jedem Einzelfall möglich, und zwar aufdem völlig natürlichen Weg des Aufstiegs zur höheren Bewußtseins-Ebene, der eigentlich in der Pubertät durchgeführt werden soll. Aber davon sind wir Zivilisierten entfremdet. Wir haben den wichtigsten Aspekt wahrhaft menschlicher Kultur verloren / „vergessen“: Den „Kult der wahren Menschwerdung“. Da wird der Mensch zur bewußten Seele und also GOTT. „Da ist Gott Mensch geworden“ hört man in Kirchenkreisen – mit Bezug zur Geburt des Christuskindes in der „Weihnachtsgeschichte“.

    Ohne Heilung droht der befallenen Population der Untergang und letztlich das Aussterben; denn die KZN trennt die Menschen von der – feinstofflichen – LEBENS-Energie, der Kraft der Liebe und (Lebens-)Freude, der Selbst-Heilungs-Kraft / Schöpferkraft, der Kraft des Friedens, usw.

    Die wesentlichen Schritte der Heilung sind nachzulesen unter „Wahre Heilung“ auf http://www.Seelen-Oeffner.de.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang Heuer
    Projekt Seelen-Oeffner;
    ehem. AKTION MENSCH UMWELT ZUKUNFT (AMUZ).

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Oh da bekommt mein Heidenherz eine leichte Schnappatmung. Ich finde es genügt vollkommen ein wundervoller liebenswerter Mensch zu sein. Dem ersten Absatz stimme ich absolut zu :-)

      Antworten
      • heureka47

        „HEIDEN-Herz“?
        Was verstehst du darunter bzw. unter „Heide“?

        Ich bin kein Mitglied von Kirche oder irgendeiner „Glaubensgemeinschaft“.

        Herzlichen Gruß!

      • Alexa Szeli

        Für mich bedeutet es den alten Weg zu gehen. Mit den Kelten, Druiden, alten germanischen Göttern … sich nach den Jahreskreisfesten zu richten, nach dem Mond, der Sonne – im Einklang mit der Natur zu sein.

        Herzliche Grüße zurück.

  23. Pete J. Probe

    „Anerkennung finden nicht die Leisen, Stillen, Zarten und empfindsam lebenden Menschen..“, das ist wohl wahr.
    Konkret: Sie werden gar nicht beachtet.
    Ausgeschlossen, abgeschoben werden die Kranken und Alten.
    ZB Demenz Anfangsstadium:
    Konkret (falsch): `Mit denen kann man nicht reden. Da halt ich mich lieber raus. Die sind mir zu krank. Die müssen in ein Heim…Abgehakt.´
    Richtig: Demente Personen sind sehr sensibel und haben ein sehr großes `Innenleben´. Nur das Kurzzeitgedächtnis ist stark beeinträchtigt. Damit muss man umgehen lernen. Sie sind nicht krank.
    Krank sind wir (bzw. die Gesellschaft), die sie ausschließen.
    Ich pflege Kontakt zu zwei sehr feinfühligen Personen mit Demenz, die nicht mehr kontaktiert und behandelt werden, als könnten sie nicht mehr denken.
    Für mich sind sie die besten Gesprächspartner, und ich kann mit ihnen viel unternehmen. Nur bei Fahrradtouren bin ich konditionell unterlegen.
    Alles sehr merkwürdig.
    PJP

    Antworten
  24. Pete J. Probe

    Ich möchte noch hinzufügen, dass wir HSP`s so viel Gutes tun können.
    Es ist mein besonderes Anliegen, alle HSP`s dazu zu motivieren, das auch in die Tat umzusetzen.
    PJP

    Antworten
  25. Doris Brandenburg

    Liebe Alexa,

    alles was Du schreibst berührt mich sehr tief und ist mir enorm hilfreich.
    Ich möchte Dir aus ganzem Herzen danken!

    Licht & Liebe für Dich und Deinen Weg
    Doris

    Antworten
  26. Annette

    Das ist ein wunderschöner Text, für den ich Dir von ganzem Herzen danke.

    Alles Liebe,

    Annette

    Antworten
  27. Andie

    Eine wunderbare Hommage an die Hochsensiblen der Welt! DANKE! Ich habe mich sehr darin wiedergefunden und es ist schön zu lesen, dass wir wichtig sind auf dieser Welt, auch wenn wir es tief in unseren eigenen Herzen ohnehin wissen. Unsere hochschwingende Energie, unser Sinn für das wahrhaft Schöne und Ästhetische und unsere tiefe, ehrliche Wahrnehmung schwingen intensiv im Energiefeld des Planeten und das ist gut so und hat ihn vielleicht schon öfter vor dem Schlimmsten gerettet, ohne dass es jemand mitbekommen hatte.
    Die Menschheit braucht uns und unsere Fähigkeiten, davon bin ich überzeugt. Was wir zu bieten haben, ist magisch, und die Welt braucht wieder eine gehörige Portion MAGIE! Wir SIND unsere Filmhelden aus Star Trek, Avatar und Herr der Ringe, wir sind es, die den Zauber in der Welt sehen und ihn, wenn wir mit uns selbst ins Reine kommen, für andere wieder sichtbar machen können, die ihre Augen und ihr Herz verschlossen hielten.
    Es ist so wichtig, dass jeder und jede hochsensible Persönlichkeit seinen/ihren eigenen Weg findet, die eigene besondere Gabe zu entfesseln und der Welt zum Geschenk zu machen. Bei mir ist es die Schriftstellerei und es kommt wohl nicht von ungefähr, dass Magie fast immer ein zentrales Element meiner Geschichten ist. Ich kann nur jeden und jede HSP ermutigen, das in sich zu finden, was das Leben so sehr bereichert, erfüllt und entspannt, wie sonst nichts auf der Welt. Es ist das Geschenk an uns, das wir an die Welt weitergeben dürfen.

    Nochmal danke für den wundervollen Text und die Erinnerung, dass wir einen wichtigen Platz in der Welt haben! „Ich sehe Dich“ :-)
    Alles Liebe, Andie

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.