Die Magie einer guten Geschichte

Ja wir haben ihn (noch), den großen Flachbildfernseher. Unauffällig an einer schmalen Wand im Schlafzimmer platziert fristet er ein recht trostloses Dasein. Genutzt wird er verhältnismäßig selten und wenn, dann als Medium für informative Dokumentationen oder spezielle Spielfilme, die mehr sind als nur eine sinnlose Berieselung zur Ablenkung vom alltäglichen Leben.

Bei diesem Anspruch an ein visuelles Erlebnis in Form von bewegten Bilder und einer klug durchdachten Geschichte, liegt es in der Natur der Sache, dass unser Abspielgerät nur selten zum Einsatz kommt.

Mitunter jedoch gibt es sie, die kleinen Juwelen der Filmgeschichte und manchmal vermag ein visueller Ausflug der Seele unserem Leben zu mehr Achtsamkeit verhelfen.

Ein Film erreicht mich niemals so intensiv wie ein Buch und ich kenne bisher auch keinen verfilmten Roman, der auch nur ansatzweise an die Qualität der Vorlage heranreicht.

Und doch sind sie zu finden, die Filme, denen ein gewisser Zauber innewohnt und die eine Magie versprühen, welche sich sanft auf deine Seele legt, dich fesselt und mitreißen lässt.

Ich bin mir sicher, dass auch du schon solch einen Moment im Kino oder vor dem Fernseher in der Wohnung erlebt hast.

Wie ein gutes Buch kann ein Film uns zu Tränen rühren, nachdenklich werden lassen, Hoffnung schöpfen, Trost spenden, begleiten, inneren Frieden schenken, Sichtweisen in Frage stellen oder auch einfach nur kindliche Freude bereiten.

 

Meine Auswahl an drei Filmen, die mich in einem besonderen Maße erreicht haben

Ich muss mich entschuldigen, dass Pipi Langstrumpf, Huckleberry Finn, Into the Wild, Vergiss mein nicht, Die letzten Glühwürmchen, Hwal – Der Bogen, Ronja Räubertochter, Naokos Lächeln, Die Farbe Lila, Benny & Joone, Miss Daisy und ihr Chauffeur und viele viele andere mehr es nicht in diese Auflistung geschafft haben. Verdient hätten sie es! Sie alle sind ein Teil meiner gelebten Achtsamkeit, denn sie alle haben mir eines vermittelt: Liebe zum Leben.

 

Albert Lamorisse: Der rote Ballon

Dieser wundervolle Kurzfilm hat mir den Glauben geschenkt, dass es Dinge auf dieser Welt gibt, die weder zu erklären noch zu verstehen sind. Sie sind einfach nur da: Wie der rote Ballon, der dem kleinen Protagonisten des Films folgt wohin auch immer er geht.

Der Film spielt in Paris, der Stadt zu der ich eine innige Verbindung spüre, obwohl ich noch nicht dort gewesen bin. Diesem Phänomen gilt es eines Tages auf die Spur zu kommen, aber davon erzähle ich vielleicht ein anderes Mal.

Im Pariser Viertel Ménilmontant findet der kleine Pascal einen roten Ballon, welchen er vom Laternenpfahl befreit und mit in die Schule nimmt. Pascal geht anschließend nach Hause, den Ballon vor dem Regen beschützend. Seine Mutter verbannt Pascals Begleiter vor das Fenster und der Ballon fliegt nicht weg – er bleibt wo er ist und folgt Pascal von nun an auf Schritt und Tritt.

Der Film ist in sehr zarten Farben mit einer Art grauen Grundierung gehalten. Der strahlende rote Ballon sticht hervor, wie der rote Mantel des kleinen jüdischen Mädchens in Schindlers Liste.

Die Mitmenschen von Pascal sind wenig erfreut über den Ballon und es kommt immer wieder zu kleinen Zwischenfällen, bis er letztendlich von einer Horde Kinder verfolgt und der Ballon zerstört wird.

Pascal schmerzt der Verlust und dies ist der Moment wo sich alle Ballons der Stadt Paris von den jeweiligen Kindern losreißen, zu dem traurigen Jungen fliegen und sich um ihn herum versammeln. Pascal ergreift voller Freude einen Ballon nach dem anderen und fliegt mit ihnen hoch hinaus über die Dächer der Stadt.

 

Wim Wenders: Himmel über Berlin

Ein Film, der auf mich eine starke Wirkung hatte. Ein poetisches Meisterwerk, welches eine Liebeserklärung an das Leben selbst und eine Einladung zum Träumen zugleich ist.

Ein Film, der sich mit der Thematik der Unsterblichkeit beschäftigt, dem eine geistige Existenz der körperlichen Existenz gegenüber gestellt wird. Ein Engel auf der Suche nach der eigenen Identität.

Der Film wurde sowohl in Farbe als auch in schwarzweiß gedreht, wobei die Farbe eingesetzt wurde, wenn die Menschen ihre Sicht auf die Welt durchlebten und das schwarzweiß symbolisiert die Sicht der Engel.

Zwei Engel, Damiel und Cassiel beobachten die Welt, in deren Geschehnisse sie nicht eingreifen können. Sie sind unsichtbar für die Erwachsenen der Erde, nur die Kinder sind in der Lage die Engel zu sehen. Damiel ist fasziniert vom Leben der Menschen und immer stärker wird sein Wunsch so zu sein wie sie. Er verliebt sich in eine Trapezkünstlerin und findet einen Weg ein normal Sterblicher zu sein. Diese Transormation beschreibt er mit dem Satz:

 

Ich weiß jetzt, was kein Engel weiß.

 

Ein zauberhafter Film, der in meiner Lieblingsstadt spielt und mich von der ersten bis zur letzten Sekunde in seinen Bann zog.

 

Kim Ki-duk: Frühling, Sommer, Herbst, Winter … und Frühling

Der Film ist eine Meditation. In diesem Filmjuwel wird anhand der Geschichte eines buddhistischen Meisters und seines Schülers das Rad des Lebens erklärt. Der Film ist in 5 Episoden gegliedert, die dem Titel entsprechen.

Der Frühling handelt von der Kindheit des Schülers und den ersten Lehren, welche ihm erteilt werden. Der Schüler bindet aus Spaß Frosch, Schlange und Fisch Steine an den Leib, so dass sie elendig sterben. Der Meister beobachtet die Tat und bindet seinem Schüler zur Buße im Schlaf einen schweren Stein auf den Rücken.

Mit den Worten: „ … wenn eines stirbt: der Fisch, der Frosch oder auch die Schlange, dann wirst du dein Leben lang diesen Stein auf deinem Herzen tragen.“, fordert der Meister seinen Schüler auf die Steine zu entfernen, aber der Schüler kann nur noch den Frosch vor dem Tod bewahren.

Der Sommer steht für das sexuelle Erwachen des Schülers. Ein krankes Mädchen, welches in die Obhut des Meisters gebracht wurde, entfacht zuerst eine zarte Liebe und später eine brodelnde Leidenschaft in dem Schüler. Der Meister trennt das Paar, woraufhin der Junge flieht und dem Mädchen folgt.

Der Herbst steht für die Folgen des Handeln des einstigen Schülers. Der Meister erfährt aus der Zeitung vom Mord seines inzwischen erwachsenen Schülers an der Frau, weil sie die ewig geschworene Treue brach.

Der Schüler kehrt zum Meister zurück und muss Buße tun, indem er mit einem Messer Auszüge aus dem Herz-Sutra in die Planken des Hausfloßes schreibt. Zwei Kommissare treffen ein und wollen dem Schüler die gerechte weltliche Strafe zuteil werden lassen. Dieser darf jedoch das Sutra beenden und seine Seele befreien, ehe er abgeführt wird.

Der Meister scheitert an der Erkenntnis bei seinem Schüler versagt zu haben und verbrennt sich selbst auf dem Scheiterhaufen um anschließend als Schlange wiedergeboren zu werden und fortan in seiner Klause weiterzuleben.

Der Winter bringt den Schüler zurück. Die Strafe ist abgesessen und dem ehemaligen Schülern verlangt es nach einem hingebungsvollen inneren Selbststudium um selbst ein Meister zu werden. Ein Schüler wird ihm gebracht … und der Kreislauf beginnt mit einem neuen Frühling von vorne.

 

Welche Filme haben dich inspiriert, erfreut oder besonders nachdenklich gestimmt? Ich bin sehr gespannt auf eure Vorschläge und hoffe, dass vielleicht sogar das ein oder andere Juwel genannt wird, dass ich noch nicht kenne. 

 

Artikel drucken Artikel drucken

2 Responses

  1. Sabine Winzer

    Filme die mich sehr berührt haben waren: Gorillas im Nebel, Die fabelhafte Welt der Amelie und Ronja Räuberstochter.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.