• Elias Fischer Coach Selbstverwirklichung

13 Fragen, 13 Antworten – Ein Interview mit Elias Fischer vom LebeBlog

Fast alle Artikel auf Taste of Power drehen sich nur um Eines: Wie kannst du dich selbst verwirklichen?

Welche Wege kannst du gehen, welche Methoden ausprobieren um dir selbst immer näher zu kommen und um dein wahres Ich zum Vorschein zu bringen.

Selbstverwirklichung – Das spielt wohl eine immense Rolle in jedem Leben.

Was wollen wir erreichen, was wollen wir sein, was werden? Diese Fragen treiben uns an, immer wieder!

Es ist nicht einfach ganz man selbst zu sein. Es erfordert Mut nur noch das zu tun von dem wir überzeugt sind, dass es das Richtige ist. Je mehr wir uns aber damit auseinandersetzen um so stärker näher wir uns unserer eigenen Verwirklichung an. Das ist ein äusserst faszinierender und aufregender Weg. Unterwegs geht es mal bergauf und mal bergab, aber es geht immer voran!

Heute möchte ich Elias Fischer vom LebeBlog in einem Interview zum Thema Selbstverwirklichung zu Wort kommen lassen. Elias beschäftigt sich seit 2011 eingehend mit dieser Thematik. Er schreibt Bücher, hält Seminare und teilt seine Erkenntnisse auf dem LebeBlog mit allen Interessierten.

Ich wünsche euch viel Spaß mit dem folgenden Interview:

 

[dropcap size=small]1[/dropcap] Elias, für alle die Dich noch nicht kennen: Wer bist Du und was machst Du genau?

Ich unterstütze Menschen in ihrem Wachstum; in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, in ihrem Bewusstwerden, in ihrer Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung.

Kurz gesagt: Ich helfe Menschen, das Leben zu führen, das sie von Herzen lieben.

Dafür gebe ich Workshops, Coachings und schreibe Blog und Bücher.

Alle Details findet man hier: Lehrer für Selbstverwirklichung.

 

[dropcap size=small]2[/dropcap] Selbstverwirklichung? Was ist das überhaupt?

Es ist „das eigene Ding machen“. Das, was uns wirklich im Herzen erfüllt. Das, was uns Sinn und Freude schenkt. Das, woran wir wachsen und uns entfalten. Das, wo wir die Zeit im Außen vergessen und im Enthusiasmus aufgehen. All das, wovor wir Angst haben, wir im Herzen aber wissen, dass unser Weg da lang geht. Es ist das Abenteuer, wonach sich unsere Seele sehnt. Es ist das Leben und es ist Lebendigkeit.

 

[dropcap size=small]3[/dropcap] Was sind für Dich die essentiellen Voraussetzungen, um sich selbst zu verwirklichen?

Mut und Neugier.

Auf dem Weg der Selbstverwirklichung brauchen wir immer wieder Neugier, um uns selbst wie auch die Welt zu entdecken und zu erforschen. Es ist ein stetiger Lernprozess über dich selbst und darüber, wie die Welt funktioniert.

Natürlich gibt es dabei auch Pausen, wo wir uns ausruhen und uns für neue Entwicklungsschritte vorbereiten. Ein lebendiges Leben bedeutet jedoch, dass wir uns stets selbst verwirklichen.

Wachstum entsteht immer in Bereichen, die wir noch nicht kennen. Genau dafür brauchen wir Mut. Nicht nur, um unsere Träume in der materiellen Welt zu verwirklichen, sondern auch auf der Reise nach innen, wo wir all unseren Gefühlen begegnen und Dinge von uns entdecken, die uns bisher verborgen blieben.

 

[dropcap size=small]4[/dropcap] Sollten wir dabei unseren eigenen Wegen folgen oder sollten wir uns von Anderen inspirieren lassen?

Beides. Die Welt und die Menschen inspirieren uns ständig, und dafür sollten wir stets offen sein. Das, was uns berührt, ist immer ein Richtungsweiser und ein Zeichen, dass das für unser Leben eine Rolle spielen kann oder wird.

 

[dropcap size=small]5[/dropcap] Viele Menschen fürchten sich vor ihren eigenen Schwächen. Ist es möglich, unsere Schwächen zu unserem Vorteil zu nutzen?

Jede Schwäche ist in einem anderen Kontext eine Stärke. Wer privat seine Freunde volltextet, sollte lieber auf die Bühne gehen oder Politiker werden. Wir müssen also nur noch kreativ genug sein, unsere Schwächen konstruktiv zu nutzen.

 

[dropcap size=small]6[/dropcap] Was gibst Du Menschen mit auf den Weg, denen der Mut fehlt, sich selbst zu verwirklichen?

Fang jetzt damit an!

Horche nach innen und nimm das Gefühl wahr, dass dir in jedem Moment sagt, ob du das Richtige tust und am richtigen Ort bist.

Kehre deine Aufmerksamkeit nach innen. Mindestens genau o oft, wie du die Außenwelt wahrnimmst. Das ist sicherlich ein längerer Prozess, aber jede Minute, die du deinem Körper und deinen Gefühlen schenkst, ist ein Geschenk für dich.

Das ist der erste Schritt, in dem du dich mit dir selbst verbindest, sodass die Wahrnehmung deiner Gedanken, Körperempfindungen und Gefühle in der Balance ist.

Dann musst du nur noch auf die Zeichen horchen, die du vom Leben und vor allem von dir selbst bekommst. Da sind Sehnsüchte, Bedürfnisse und Wünsche, die von Herzen erfüllt werden möchten.

Go for it.

Mache kleine Schritte.

Mach sie so klein, dass du dir den nächsten Schritt zutraust.

Und dann bleibe dir treu.

Lebe auf diese Weise dich immer mehr selbst, bis du bei 100% angekommen bist, und dann mach so weiter.

 

[dropcap size=small]7[/dropcap] Wie wichtig ist Spiritualität auf dem Weg der Selbstverwirklichung?

Für mich ist Selbstverwirklichung spirituell. Für andere ist es die bloße Erschaffung eines Traumlebens und das Leben der eigenen Passion. Für mich ist es mehr als als.

Ich muss dabei erst mal erfahren, wer oder was das Selbst eigentlich ist. Das ist ein höchst spannender Prozess, bei dem ich der Wahrheit über mich selbst immer näher komme.

Wenn ich diese Selbsterkenntnis in mein Leben integriere, weiß ich auch immer schneller, welche Wünsche wirklich von meinem Herzen kommen. Denn allein um die geht es.

Wer sein Ego verwirklicht, um vor Freunden anzugeben oder das Glück im Reichtum sucht, verwirklicht dabei nicht sich selbst, sondern ebene eine Illusion von sich selbst.

 

[dropcap size=small]8[/dropcap] Du hast ein Buch geschrieben: „Dinge, die ich mit 18 gerne gewusst hätte“. In kurzen Worten: Warum sollten wir das Buch lesen?

Es spiegelt meine erste große Entwicklungsstufe der Selbstverwirklichung wider. Alle Erkenntnisse zu dieser Stufe und die dazugehörigen Übungen sind darin enthalten. Wer sich selbst verwirklichen will, wer die Welt und sich selbst gerade überhaupt nicht versteht, sollte mit diesem Buch anfangen. Es ist eine Einführung in das, wie der Mensch und die Welt funktionieren.

 

[dropcap size=small]9[/dropcap] Dein neues Buch heißt „Dinge, die ich mit 21 gerne gewusst hätte“. Die Titel liegen ja sehr dicht beieinander. Worin unterscheiden sich die Bücher?

Das erste ist blau. Das zweite orange. Im zweiten Buch beschreibe ich meinen zweiten großen Entwicklungsschritt. Wie auch im ersten Teil gibt es aus verschiedenen Themengebieten Impulse, die die eigene Selbstverwirklichung unterstützen. Im Besonderen ist dort der Umgang mit Gefühlen und die Selbstheilung beschrieben. Ich beantworte darin auch die Frage, wie ich bewusst mit meinen Mitmenschen kommunizieren und Konflikte lösen kann. Wie auch viele andere Fragen.

 

[dropcap size=small]10[/dropcap] Sind Deine Bücher auch für Menschen jenseits der 18 und 21 empfehlenswert?

Zu meiner Arbeit finden Menschen jeglichen Alters. Von 14 bis 64 ist wirklich alles dabei. Die Zahlen auf den Büchern sind dabei nur symbolisch. Sie spiegeln größere Entwicklungsschritte in unserer Gesellschaft wider: Volljährigkeit, Führerschein, Schulabschluss, usw.

Die Inhalte der Bücher sind jedoch altersunabhängig, da das Bewusstsein eines Menschen nicht mit dem biologischen Alter zusammenhängt. Es gibt Erwachsene, die auf dem Stand von einem 14-Jährigen sind und sich mit der Weiterentwicklung schwer tun. Genauso gibt es Kinder, die uns von ihrem Bewusstsein her Lichtjahre voraus sind.

Um deine Frage zu beantworten: Ja, die Bücher sind für alle Menschen jeglichen Alters geeignet. Man findet sie im LebeShop.

 

[dropcap size=small]11[/dropcap] An einer Stelle habe ich gelesen, dass Eckhart Tolle der finale Auslöser für den LebeBlog war. Kannst Du das kurz erläutern?

Sein Buch „Eine neue Erde“ hat mich einfach geflasht. Ich habe mit ihm einen Menschen gefunden, der mir endlich erklärt hat, warum die Menschen so viel Unheil anrichten und der mir geholfen hat, mich selbst besser kennenzulernen. Diese Erkenntnisse haben mich so berührt, dass ich den eindeutigen Impuls hatte, sie weiterzugeben. So entstand der Blog.

 

[dropcap size=small]12[/dropcap] Bist Du ein rundum glücklicher Mensch?

Ich bin an den Orten, wo es mir gefällt. Ich mache eine Tätigkeit, die mich berührt und in der ich einen Sinn sehe. Ich habe tolle Freude, die, wie ich, ebenfalls die Welt auf ihre Art verändern. Es ist eine super tolle Frau an meiner Seite. Also ja, ich bin glücklich.

Das Wichtigste, was zum Glück führt, sind jedoch nicht diese Zustände im Außen, denn das Außen ist nur ein Spiegel für das Innere. Ich wäre nicht in dieser tollen Lebenssituation, wenn ich mich innerlich nicht weiterentwickelt hätte.

Dazu gehörte es auch, dass ich all meine Gefühle angenommen habe. Glücklichsein bedeutet für mich nicht nur Freude zu haben – das ist ein Hirngespinst und hat nichts mit Lebendigkeit zu tun. Neben der Freude nehme ich auch die Gefühle von Traurigkeit, Wut, Angst und Scham an. Ich bin im Frieden mit ihnen und fühle das, was jetzt da ist.

Damit bin ich glücklich, weil ich nicht mehr gegen etwas und für etwas kämpfen muss. Das Leiden ist damit beendet.

 

[dropcap size=small]13[/dropcap] Elias, wie schaut Deine Zukunft aus?

So genau kann ich das nie sagen. Was mir meine Intuition bisher verraten hat und was ich an dieser Stelle weitergeben kann, ist der Ausbau der Workshops. Vielleicht gibt es bald auch ein Retreat. Die Ausbildung zum Selbstverwirklicher gibt es schon und sie beginnt dieses Jahr (Juli 2016). Ich folge einfach nur meinem inneren Gefühl der Freude und Richtigkeit. Schritt für Schritt.

 

Elias, ich danke von Herzen für dieses Interview.

 


Über den Autor Elias Fischer
Elias Fischer Lebeblog Coach
Elias Fischer ist Autor und Lehrer für Selbstverwirklichung. Er schreibt seit 2011 im LebeBlog über seine Erkenntnisse zu den Themen Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Er ist der Auffassung, dass jeder den Plan für sein Leben in sich trägt, der nur noch auf seine Entfaltung wartet. Dies in der Praxis zu unterstützen, ist sein größtes Anliegen. Sein bekanntestes Buch ist „Dinge, die ich gerne mit 18 gewusst hätte“.

 


 

[print_link]

Juni 12th, 2016|Kategorien: Uncategorized|Tags: |