In der Veränderung liegt die Kraft dich und dein Umfeld zu heilen. 

Versuche nicht die Dinge zu verändern, die du nicht ändern kannst.

Du kannst fast alles verändern, die Frage ist nur wo du ansetzen musst. 

Verändere dich selbst und die Veränderung geschieht wie von selbst. 

Zuerst erträumst du dir das was du verändern willst.

Lass deiner Phantasie freien Lauf, träume so groß und so bunt wie du magst. 

Du wirst erstaunt sein, was du alles bewegen kannst.

 

Ich habe 10 Jahre meines Lebens „verschwendet“. Ich arbeitete im Büro, in einer Praxis und ein paar Jahre davon in einer Klinik, Abteilung Psychiatrie. Lange war ich der Meinung, dass ich das so tun müsse! Was sollte ich auch sonst tun? Verschwendet habe ich geschrieben und es in Gänsefüßchen gesetzt: Die Zeit war eine Verschwendung und auch wieder nicht, denn sie hat mir letztendlich gezeigt, dass ich genau das nicht will!  Ich wollte mehr.

In diesen zehn Jahren litt ich viel unter meinen Arbeitsbedingungen und sie machten mich oftmals kränkelnd. Zuletzt saß ich in einem Großraumbüro: Eine feste, erdrückende Hierarchie,zum Teil fiese Kollegen und ständiges Klingeln der Telefone inklusive.

Es gab dort Menschen wie mich, Menschen, die das System dieser Arbeit krank und müde machte. Ich habe Ihnen oft gesagt, dass ich es nicht mehr aushalte. Ich habe Ihnen erklärt, dass ich raus will in die Sonne. Ich wollte dieses System nicht mehr unterstützen und mein eigenes Ding machen. Ich wollte in der Natur sein und mit Tieren arbeiten.

Ich habe von einem anderen Leben geträumt, einem anderen Weg und einige meiner Kollegen träumten mit mir. Wir dachten darüber nach wie schön es doch wäre, witzelten darüber, dass wir in spätestens einem Jahr weg sein werden und uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Wir wollten uns nichts mehr sagen lassen von der Chefetage über uns. Ja!

Für meine Kollegen blieb es ein ewiger Traum.

Ich bin gegangen.

 

Ich habe keine Kompromisse gemacht

Seit Jahren habe ich nun kein Büro mehr von innen gesehen. Ich arbeite draußen. Ich arbeite mit Tieren und lasse mir die Sonne auf den Bauch scheinen.

Mitunter treffe ich ehemalige Kollegen und sie können es kaum glauben: „Wie hast Du das geschafft, wir haben doch noch darüber gescherzt und nun hast Du das scheinbar Unmögliche wahr gemacht.“

 

Wie das geht?

Ich habe mich verändert!

Schritt für Schritt.

Ich habe keine Energie mehr darauf verschwendet Dinge zu ändern, die ich nicht ändern kann.

Ich habe keine Kompromisse gemacht.

Ich habe sofort und jeden Tag meine Schritte in die richtige Richtung gelenkt.

Ich habe eine Ausbildung absolviert, habe dafür gekämpft und in der Anfangszeit meine Arbeitskraft fast kostenlos angeboten.

Ich habe mein Ziel erreicht.

Jetzt in diesem Moment, während ich diesen Artikel schreibe, sitze ich mitten in einem Park in der Sonne. Die Vögel zwitschern und ich bin umgeben von Hunden. So wie ich es mir erträumt hatte und mein Arbeitsplatz ist zudem gesichert.

Es hat sich also in jeder Hinsicht gelohnt und DU kannst das auch.

Den ersten Schritt hast du schon getan: Du hast festgelegt, dass du etwas verändern willst.

Den zweiten Schritt bist du auch schon gegangen: Du hast dir bessere Umstände erträumt.

Jetzt kommen dir auf deinem Weg vermutlich Zweifel und Ängste entgegen. Stimmen, die dir sagen, wie unvernünftig, waghalsig und unbequem dieser Weg ist. An diesem Punkt kehren die meisten Menschen schon um!

Gehe weiter.

Gehe zumindest einmal in deinem Leben einfach weiter. Die Stimmen verschwinden mit der Zeit von selbst. Ich weiß schon, es ist nicht immer nur einfach. Das hat ja auch keiner gesagt. Vielleicht scheint es dir sogar unmöglich?

Je weiter du jedoch in die richtige Richtung gehst um so vertrauter erscheint dir deine neue Welt und um so selbstverständlicher nimmt deine Umwelt dich auch als das wahr was du wirklich bist.

Ich verspreche dir: Eines Tages weißt du ganz genau, dass es möglich ist.

Möglicherweise bist du zum Beispiel ein Hundenarr. Dein Traum wäre es damit dein Geld zu verdienen. Vermutlich findest du niemanden, der das ernst nehmen würde. Den hatte ich auch nicht gefunden. Erzähle es jemanden und du wirst allenfalls belächelt. „Das ist kein richtiger Beruf!“,  „Das ist doch nur ein Hobby!“ 

Ich habe es geschafft – allen Unkenrufen zum Trotz! Ich habe einen festen Job als Hundetrainerin und verdiene gutes Geld damit.

 

Ich habe es einfach getan

Wie geht das?  Mit viel Leidenschaft!

Ich hab es einfach gemacht, völlig egal was andere sagten. Schritt für Schritt. Ich habe unendlich viel gelesen, viel gelernt und diese Ausbildung gemacht. In jeder freien Minute habe ich mich mit Hunden beschäftigt: Seminare besucht, Filme gesehen, Strassenhunde beobachtet.. Ich wurde immer mehr zu dem was ich heute bin. Ich habe mich verändert. Langsam aber stetig. Das war der erste Traum, den ich mir selbst ganz bewusst erfüllt habe.

Heute habe ich einen neuen Traum und auch diesen werde ich mir erfüllen. Ich fühle mich gesegnet. Ich bin sehr glücklich darüber, mein Leben selbst zu gestalten.

Mag sein, dass es auch dieses Mal wieder Irrwege und Sackgassen gibt, die es zu überwinden gilt. Es ist aber mein Weg und mein Leben.

Finde deinen Weg und dein Leben. Solltest du tatsächlich einmal nicht weiterkommen, dann gibt es immer noch eine andere Türe, die du öffnen kannst. Aus meiner Erfahrung heraus ebnet sich jedoch erstaunlicherweise der Weg wie durch Zauberhand ganz von selbst, wenn du ihn mit Begeisterung gehst.

Enthusiasmus ist die ergreifende, unendliche Energie die dich beflügelt und trägt, wenn dein Ziel dein Herzenswunsch ist.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass das Gehirn wesentlich schneller lernt, wenn wir von der Sache wirklich begeistert sind. Es regeneriert sich auch wesentlich schneller, ja sogar Heilungsprozesse gehen schneller vonstatten, wenn wir etwas mit Begeisterung lernen und fest an uns glauben. Was wir mit Leidenschaft tun, reißt außerdem andere mit, denn Enthusiasmus ist ansteckend.

Zu tun was du liebst ist leicht. Etwas tun was du nicht magst ist immer Schwerstarbeit.

Es geht also jetzt darum, weiter zu gehen.

Deine Zweifel und dein Hadern ist okay. Die Stimmen dürfen quatschen, so lange sie dich nicht vom Weg abbringen.

So gehst du jeden Tag so viele Schritte weiter wie du kannst. Lass dir Zeit. Es ist dein Weg, dein Leben und deine Geschwindigkeit. Schenke dir die Zeit um eventuelle Ängste und Zweifel zu überwinden und gehe dennoch jeden Tag ein Stückchen weiter und weiter. Dorthin, wohin dein Herz dich lenkt.

Plane einfach den nächsten Schritt und gehe jeden Tag voran.

Ganz praktisch kann es sein, dass du dir jeden Tag die Zeit nimmst um zu lernen, ein Buch zu schreiben, die Abendschule zu besuchen oder ein Studium abzuschließen. Vielleicht schreibst du auch einfach nur jeden Tag eine Bewerbung? Egal welches Ziel du verfolgst, bleibe dran.

Möglicherweise trainierst du auf ein Ziel hin, dass du erst nach Jahren erreichst. Vielleicht erreichst du dein Ziel aber auch viel schneller als du anfangs geglaubt hast?!

Sei ganz du selbst, verändere dich selbst. Dein Umfeld verändert sich mit dir. Das geschieht ganz von allein, wenn du alles dafür tust, dass es passiert kann.

 

Lass es zu, dass dein Glück zu dir darf!

Mach dir nichts daraus, wenn du einmal scheiterst. Scheitern gehört dazu. Das Scheitern ist nur eine Phase. Gehe einfach weiter und du hast es geschafft! Der große Irrtum ist, dass ein Scheitern ein Ende ist. Scheitern ist auf deinem Lebensweg lediglich ein Punkt, mitunter sogar ein sehr lehrreicher.

Ein Beispiel: Wenn du durch eine Prüfung rasselst, kannst du natürlich aufgeben und dich mit deinem Scheitern abfinden, aber dann hast du dein Ziel nicht erreicht! Rechnest du aber damit, dass es möglich ist, eine Prüfung auch mal zu verhauen und glaubst du trotzdem fest daran, dass du dein Zeil erreichen wirst, dann wird das Scheitern völlig unbedeutend und der Tag der Prüfung nur zu einem weiteren Tag auf deinem Lebensweg. Du wirst die Prüfung einfach wiederholen und weiter gehen. Vielleicht auch einen Umweg gehen, aber du wirst dir trotzdem deinen Herzenswunsch erfüllen.

 

Ich fasse noch einmal kurz zusammen, was zu tun ist:

  1. Erkenne, dass du auf dem falschen Weg bist.
  2. Träume.
  3. Gehe los.
  4. Scheitern und wieder aufstehen.
  5. Unbeirrt weiter gehen.
  6. Ins Ziel laufen!
  7. Du hast dir deinen Wunschtraum erfüllt, doch ich bin sicher, du hast nicht nur einen ;-)
  8. Du kannst alles verändern.

 

Ein kleiner Tipp zum Schluss:

Du traust dich noch nicht an die ganz großen Bereiche deines Lebens heran? Beginne einfach mit kleinen Veränderungen. Wichtig ist nur die Erkenntnis, dass in der Veränderung keine Gefahr liegt und dass du dazu in der Lage bist, dich zu wandeln. Eines Tages wirst du bereit sein für den großen Schritt.

Ach und was glaubst du, wo ich heute wäre, wenn ich mich nicht getraut hätte meinen Weg zu gehen? Richtig im Gr0ßraumbüro, in der Praxis oder in der Klinik (vielleicht ja dieses Mal als Patient).

Artikel drucken Artikel drucken

4 Responses

  1. Pete J. Probe

    Hallo Sorina,
    diesmal nur ganz kurz was mir gerade einfiel:
    `Was uns nicht begegnet, muss entdeckt werden´.
    Soweit nur eine kleine Ergänzung zu deinem ausführlichen Artikel, denn so ein kleiner Satz kann auch schon zum Nachdenken anregen.
    „Ich habe keine Kompromisse gemacht“ finde ich sehr wichtig.
    Ein römischer Geschichtsschreiber und Politiker hat schon vor Chr. gesagt:
    „Lass dich gut beraten, bevor du beginnst. Doch wenn du dich entschieden hast, handle sofort (!).“
    Noch was zum Schmunzeln:
    `Das Glück verfolgt mich, aber ich bin schneller´. (aufgeschnappt)
    Ich finde deinen Artikel sehr gut formuliert und aufgebaut, denn wenn wir uns nicht verändern, wird uns unsere Umwelt verändern…und diese Umwelt ist heutzutage sehr bedenklich.
    Vielen Dank soweit und L. G.
    Pete J. Probe

    Antworten
  2. Emma

    Hallo Sorina, danke für diesen Artikel. Er macht Mut und bringt Zuversicht und Aussicht auf ein spannendes, aufregendes Leben.

    Meine Gedanken dazu:
    Nicht das Festhalten an verkrusteten Strukturen und Weltanschauungen, nicht Sicherheit und Komfort, sondern Herausforderung, Bewegung, Veränderung machen ein gutes, interessantes Leben aus.
    Und das Beste daran, was mir bisher noch nicht bewusst war: Während ich Abenteuer bestehe und Herausforderungen meistere, mich weiterentwickle zu dem Menschen, der ich in Innersten bin, bewirke ich etwas in meiner Umgebung. Es entsteht Bewegung, das Leben kann fließen…
    Gefällt mir gut, auf diese Art sein Leben zu leben.

    Lieben Gruß
    Emma

    Antworten
  3. Rudi Trass

    Liebe Alexa und Sorina,
    eurem Skript ist nichts mehr hinzuzufügen ,außer dass es absolut stimmig ist, und für viele Menschen empfehlenswert wäre. Es gibt in unserer Gesellschaft massenweise Leute die unzufrieden mit sich selbst sind. Aber Schuld seien dann die Anderen und Andersartigen. Es führt zu Intoleranz und Rassismus ecc… . Genau diese Menschen sollten sich mal Gedanken über sich selbst und ihren Weg machen. Dann würde sich alles andere von selbst auflösen .
    Ich Selbst beginne übrigens kommenden Monat meine Ausbildung zum Heilpraktiker . Das ist mein neuer Traum den ich mir verwirkliche. Euch Beiden alles Liebe und Gute.
    Viele Grüße von Rudi aus Thannhausen

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.