In meinem Leben spielen ayurvedische Gesichtspunkte eine immer größere Rolle. Es finden sich im Ayurveda viele einfache und doch sehr wirkungsvolle Methoden für ein umfassendes und vor allem tief gehendes Wohlbefinden. Es verleiht innere Balance, schenkt Gesundheit und legt einen friedlichen Glanz um die rauhen Ecken und Kanten des Alltags.

Ich war mein Leben lang ein Snoozer! Es fällt mir noch immer nicht leicht meinen Tag vor Sonnenaufgang zu beginnen und dies ist auch der Punkt bei dem ich am meisten schummle. Ich sehe es inzwischen mit Augenzwinkern und nimm mir selbst den Druck perfekt in den Tag zu starten, denn jeglicher Druck wäre alles andere als ayurvedisch.

An einigen Tagen jedoch gelingt mir die Tagesroutine und es fühlt sich wundervoll an. Heute zeige ich euch, wie so ein Tag bei mir verläuft:

 

Der Morgen

Der frühe Morgen ist dein Freund. Die ideale Zeit zum Aufstehen liegt zwischen 5 und 6 Uhr in der Früh, im Ayurveda vor dem Aufgang der Sonne. Strecke und recke dich und starte liebevoll in den Tag, vielleicht mit ein paar inneren Dankesworten an dein Leben. Es ist eine wundervolle Zeit für eine Meditation, welche dir viel innere Balance für den Tag schenken wird.

Trinke nach dem Aufstehen ein Glas heißes Wasser (Achtung Pitta Typen bitte nur zimmerwarm). Koche das Wasser auf und lasse es dann für 10 Minuten köcheln. Das Wasser regt unsere Darmtätigkeit an und kann durch ein leichtes Reiben des Bauches unterstützt werden.

Im Anschluss spüle deine Augen mit kaltem Wasser, es erfrischt und macht munter.

Ziehe zwei Tropfen Sesamöl durch deine Nase hoch. Das schützt die Nasenschleimhäute.

Zum ayurvedischen Tagesablauf gehört jeden Morgen die Reinigung der Zunge mit einem Zungenschaber aus Edelstahl oder Kupfer. Im Körper lagern sich Schlacken aus den Stoffwechselprozessen (dem sogenannten Ama) ab. Je stärker der Belag der Zunge umso stärker ist der Organismus belastet. Diese Toxine bilden sich häufig durch eine falsche Ernährungsweise wie Fast Food.

Die Zahnreinigung erfolgt mit fluoridfreier Zahnpasta, welche selbst hergestellt sein kann.

Im Anschluss erfolgt das Ölziehen. Hierbei kannst du Kokos- oder Sesamöl (nicht geröstet!) verwenden. Nimm circa 2 – 3 Esslöffel Öl in den Mund und ziehe es für etwa 5-10 Minuten durch deine Zähne. Das Ama sammelt sich in dieser Zeit im Öl und wird hernach ausgespuckt. Bitte nicht in den Abfluss, da es diesen mit der Zeit verstopfen wird und und zudem Kläranlagen unnötig belastet.

Anschließend erfolgt eine kurze ayurvedische Ölmassage, bei der du deinen kompletten Körper (inklusive Gesicht und Kopfhaut) mit einem ayurvedischen Öl oder Sesamöl massierst. Für die Massage nimmst du entweder die Hand oder eine Bürste. Ich verteile das Öl auf meinem Körper und reibe es anschließend mit der Bürste ein.

Dies ist der richtige Moment für Yoga. Einige Sonnengrüße oder Asanas deiner Wahl dürfen dich ruhig leicht ins Schwitzen bringen, denn dadurch dringt das Öl noch tiefer in dein Gewebe ein.

Im Anschluss empfiehlt sich eine kurze, nicht zu heiße Dusche.

Ein kleines Frühstück ist empfehlenswert.

 

Der Mittag

In unserem Körper brennt Agni, das Verdauungsfeuer. Zwischen 10 und 14 Uhr ist dieses am stärksten. Innerhalb dieses Zeitrahmens sollte man die Hauptmahlzeit des Tages zu sich nehmen. Das Agni sollte gefüttert werden, dann ist es stark und verleiht dir Power für den Tag.

 

Der Abend

Der Abend sollte ruhig ausklingen. Die letzte Mahlzeit, welche nicht zu üppig sein darf, sollte vor 19 Uhr, idealerweise vor 18 Uhr eingenommen werden. Die meisten Ama (Schlacken) sammeln sich übrigens an, wenn zwischen 22 Uhr am Abend und 2 Uhr am Morgen gegessen wird.

Es wird empfohlen um 22 Uhr schlafen zu gehen, damit der Reinigungsprozess des Körpers in Ruhe ablaufen kann.

Vor dem Schlafengehen empfehlenswert:

  • Yoga zur Entspannung
  • kurze Meditation oder Reflektion des Tages
  • Spaziergänge
  • Dankesworte für den Tag

Namaste

Artikel drucken Artikel drucken

 

 

4 Responses

  1. Carmen

    vielen Dank für diesen schönen Artikel! meine Ayurvedakur auf Sri Lanka liegt schon so lange zurück…das ist die Inspiartion, die mir gefehlt hat um wieder bewusster in den Tag zu starten :-)
    LG Carmen

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Das war sicher eine wundervolle Zeit auf Sri Lanka. Es freut mich, dass ich Dir ein wenig Inspiration schenken konnte und ich wünsche Dir gutes Gelingen. Herzlichst, Alexa

      Antworten
  2. Kristin

    Hallo liebe Alexa,
    danke dir für diesen interessanten Artikel. Ich denke, ich werde mich mal mit Ayurveda beschäftigen… :-)
    Ich habe eine Frage zu deinem Kommentar mit dem Öl ziehen. Du schreibst: „Bitte nicht in den Abfluss, da es diesen mit der Zeit verstopfen wird und und zudem Kläranlagen unnötig belastet.“ Wohin/wie soll es denn dann entsorgt werden?
    Danke für einen Tipp.
    Herzliche Grüße,
    Kris

    Antworten
    • Alexa Szeli

      Grüß Dich Kristin,

      es freut mich, dass Dir der Artikel gefällt. Ich spucke das Öl immer direkt in den Mülleimer. Finde das für mich am einfachsten. Ansonsten geht sicher auch ein Taschentuch oder anderer Zellstoff.

      Liebe Grüße, Alexa

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.